Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zur wahlsoziologischen Bedeutung eines Modells sozialstrukturell verankerter Konfliktlinien im vereinten Deutschland

Importance for electoral sociology of a model of conflict lines anchored in social structures in the united Germany
[Zeitschriftenartikel]

Emmert, Thomas; Roth, Dieter

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-32501

Weitere Angaben:
Abstract Der von Stein Rokkan 1967 zusammen mit Seymour Martin Lipset herausgegebene Sammelband 'Party systems and voter alignments' ist zweifellos eines der einflußreichsten und meistzitierten Werke der Wahlsoziologie. Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, ob das von Rokkan und Lipset konzipierte Konfliktlinienmodell (cleavage) noch einen Beitrag zur Erklärung des Wahlverhaltens im neuen, größeren Deutschland leisten kann. Bei der Prüfung der Theorie stützen sich die Autoren hauptsächlich auf die Daten der Forschungsgruppe Wahlen und das ZDF-Politbarometer. Die gesellschaftlichen Subsysteme bergen nach Lipset/Rokkan folgende Konfliktpotentiale in sich, die in dem Parteiensystem ihren Niederschlag finden: die Spaltung Besitz-Arbeit, die Spaltung Staat-Kirche, die Spaltung Stadt-Land und die Ethnische/Linguistische Spaltung. Die Sekundäranalyse zeigt, daß die Theorie sozialstrukturell verankerter Konfliktlinien als Determinanten des Wahlverhaltens nach wie vor einen eigenständigen Beitrag zur Erklärung der individuellen Parteipräferenzen in Deutschland zu leisten vermag. (pmb)

'Electoral behavior in West Germany on state and federal levels was characterized by remarkable stability until the late 80's. This could be explained for a long time by the so called 'cleavage theory' of Stein Rokkan and Seymour Martin Lipset which says that the more or less frozen party systems of western democraties are based on sociostructural conflicts in these societies. Since the late 80's we report a clear drop in the stability of voting results. In addition, the unification of the two german states raises the question whether the cleavage model still can explain individual party preferences although voters in West and East were brought up in very different social and political structures. To answer this question we analyse party preferences in West and East separately as well as for the whole unified Germany. It will be clear that even under the changed conditions of the united Germany the model of Lipset and Rokkan can still contribute an independent part of the explanation of voting behavior.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter labor; Federal Republic of Germany; ethnic group; society; capital; church; conflict structure; party system; national state; city-country relationship; voting behavior; old federal states; New Federal States
Klassifikation Politikwissenschaft; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1995
Seitenangabe S. 119-160
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 20 (1995) 2
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top