Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zum Problem der Verteilungen mit Shortfall bei der Nutzung des Indikators 'Durchschnittliche Körpergröße'

Distribution problems with shortfall when using the indicator of 'average height'
[Zeitschriftenartikel]

Baten, Jörg; Heintel, Markus

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-32362

Weitere Angaben:
Abstract 'Für das Problem des Shortfall bei der Nutzung des Indikators 'Durchschnittliche Körpergröße' wurden in den vergangenen 12 Jahren einige Lösungsvorschläge gemacht. Leider produzieren die verschiedenen Schätzer nach wie vor unterschiedliche Ergebnisse. Im vorliegenden Beitrag wird zunächst ein Überblick über die prinzipielle Arbeitsweise der unterschiedlichen Schätzer gegeben. Die zentrale Frage dabei ist: Wie kommt es zu unterschiedlichen Schätzergebnissen? Das am besten geeignete Verfahren scheint die von Heintel vorgestellte Methode (TPE) zu sein. Für reine Trendanalysen dürfte die robuste Komlos-und-Kim-Methode in Kombination mit TPE/RMSLE die sicherte Methode zu sein, mit dem Problem des Shortfalls umzugehen. Zur Überprüfung dieser Methoden werden in der vorliegenden Studie auch erste Schätzergebnisse für Trends der bayrischen Körpergrößenentwicklung vorgelegt, die auf eine Verschlechterung der Ernährungsstandards im späten 18. Jahrhundert hindeuten.' (Autorenreferat)

'Research in economic history frequently uses human heights as a proxy for net nutrition. This anthropometric method enables historians to measure time trends and regional differences in nutritional status. However, the most widely used data sources for historical height measurements cannot be regarded as random samples of their underlying populations. In personnel records of volunteer armies, the lower side of the otherwise normal distribution is eroded by a phenomenon called 'shortfall'. Because recruiting practices favoured especially tall soldiers, shorter individuals are underrepresented below a certain threshold ('truncation point'). This article explains and compares different methods of estimating the true mean and standard deviation of the underlying population from these biased data sets. We conclude that an estimator called TPE/RSMLE controlled by the K/K method has better statistical features than the frequently used QBE. As an example, the height trend in Bavaria during the late 18th century is estimated using both the TPE/RSMLE and K/K method.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter anthropology; Bavaria; population; Federal Republic of Germany; demography; nutrition; statistical theory of errors; body; standard of living; methodology; statistical analysis; economic development (on national level)
Klassifikation Demographie, Bevölkerungswissenschaft; Bevölkerung; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung; Methodenentwicklung; historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1995
Seitenangabe S. 135-154
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 20 (1995) 4
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top