Mehr von Becke, Guido

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Indirect regulation - a remedy to cure the defects of European environmental policy? The EMAS-regulation

Indirekte Regulierung - ein Mittel zur Heilung der Mängel der europäischen Umweltpolitik? Die EMAS-Regulierung
[Arbeitspapier]

Becke, Guido

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-322644

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität Bremen, Forschungszentrum Nachhaltigkeit (artec)
Abstract "The Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) belongs to new forms of reflexive or indirect regulation in European environmental policy. The development of European environmental policy is outlined in respect to indirect regulation. By the example of EMAS the paper analyses the impacts of indirect regulation. At the first level the analysis focuses on the EMAS-participation within the European Union emphasising that EMAS turns out to be more a German rather than a European project. At the second level the analysis concentrates on the effects of EMAS-participation in respect to in-company processes of ecological modernisation as well as to external, mainly market-based impacts. The results are ambivalent: Positive effects are an improved level of in-company environmental protection and enhanced legal compliance. However, innovative potentials to organisational environmental learning are only partly exhausted. Market effects and improved relationships to external stakeholders seldom occur. To attribute these outcomes to specific instruments of environmental regulation would negate the multi-level and multi-centred institutional setting of European environmental policy. Therefore, starting points for a more effective European environmental policy are discussed, which combine aspects and instruments of direct and indirect regulation. Moreover, options to increase the participation of firms in EMAS are outlined." (author's abstract)

Der Beitrag beschäftigt sich mit dem umweltpolitischen Instrument EMAS (Eco-Management-and-Audit-Scheme), einer neuen Form der reflexiven bzw. indirekten Regulierung in der europäischen Umweltpolitik. Die Untersuchung der Einflüsse der indirekten Regulierung gliedert sich dabei in die folgenden Kapitel: (1) die Modernisierung der europäischen Umweltpolitik durch die neue politische Vorgehensweise der indirekten Regulierung, (2) die politische und institutionelle Entwicklung der europäischen Umweltpolitik, (3) die politische Entstehung der EMAS-Regulierung und (4) deren Grundzüge, (5) der Umfang der EMAS-Partizipation in den EU-Mitgliedsstaaten sowie (6) die Einflüsse von EMAS bei Firmengründungen bzw. die internen und externen Effekte, am Beispiel Deutschlands. Gemäß der Untersuchung präsentiert sich EMAS als ein ambivalentes Instrument indirekter Regulierung hinsichtlich seiner internen und externen Einflüsse auf jene Firmen, die freiwillig an EMAS teilnehmen, als auch der Auswirkungen auf die EU-Umweltpolitik.
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; EU; European Policy; sustainability; environmental policy; sustainable development; company policy; organizational culture; historical development; regulation; setting up a business; environmental protection; environmental management; European integration; ecology
Klassifikation Europapolitik; Ökologie und Umwelt; spezielle Ressortpolitik
Methode anwendungsorientiert; empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2004
Erscheinungsort Bremen
Seitenangabe 56 S.
Schriftenreihe artec-paper, 116
ISSN 1613-4907
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top