Mehr von Kunz, Marcus

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Disparities, persistence and dynamics of regional unemployment rates in Germany

[Arbeitspapier]

Kunz, Marcus

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-322266

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Abstract Das Papier zeigt, dass die Verteilung der regionalen Arbeitslosenquoten in Deutschland stark persistentes Verhalten aufweist. Außerdem zeigen panel unit root tests und autoregressive Modelle mit fixen Effekten, dass regionale Arbeitslosenquoten eher bedingter als unbedingter Konvergenz folgen. Daher können äußerst persistente Unterschiede in den regionalen Arbeitslosenquoten als regionsspezifische Arbeitslosenquoten aufgrund von unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen betrachtet werden, die sehr schnell zu ihrem regionsspezifischen Mittelwert zurückkehren und dadurch gegen ein stabiles Muster von Arbeitslosigkeitsdifferenzialen konvergieren nicht aber gegen die nationale Arbeitslosenquote. Darüber hinaus zeigt die Untersuchung der Anpassungsprozesse, dass der Grad der Persistenz der Westdeutschen Arbeitslosenquoten nach Aggregatschocks seit 1960 deutlich gesunken ist. Für die Jahre 1989-2004 zeigen aber weder Aggregatnoch regionsspezifische Schocks persistentes Verhalten. Daher sind langsame Anpassungsprozesse nach dem Auftreten von Schocks nicht für persistente Unterschiede in den regionalen Arbeitslosenquoten verantwortlich.

The paper shows that the distribution of regional unemployment rates in Germany exhibits strong persistent behaviour. Furthermore, panel unit root tests and autoregressive fixed effects models indicate that regional unemployment rates display conditional rather than unconditional convergence. Thus, highly persistent unemployment disparities can be regarded as region-specific unemployment rates due to different regional endowments, adjusting quite rapidly to their region-specific means and therefore towards a stable pattern of unemployment disparities, rather than towards the national unemployment rate. Additionally, an investigation of adjustment processes suggests that the degree of persistence in western German unemployment rates after aggregate shocks has decreased markedly since the 1960s. For more recent years (1989-2004), neither aggregate nor region-specific shocks exhibit persistent behaviour. Therefore, slowworking adjustment mechanisms in response to shocks are not responsible for the persistent unemployment differentials. A comparison of regions and districts shows that the two regional levels have quite similar adjustment paths. The estimated half-lives of both aggregate and regionspecific shocks are found to be very robust within a range of 1-3 years.
Thesaurusschlagwörter unemployment; regional development; inequality; Federal Republic of Germany; regional factors; quota; historical development; employment trend; labor market
Klassifikation Arbeitsmarktforschung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Erscheinungsort Nürnberg
Seitenangabe 32 S.
Schriftenreihe IAB Discussion Paper: Beiträge zum wissenschaftlichen Dialog aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 8/2009
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top