Mehr von Sardadvar, Karin
Mehr von SWS-Rundschau

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Wir lassen es jetzt drauf ankommen": Deutungen von Empfängnisverhütung am Beispiel späten Kinderwunsches

"Taking a chance": the understanding of contraception in context of the desire to have a child in advanced age
[Zeitschriftenartikel]

Sardadvar, Karin

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-321257

Weitere Angaben:
Abstract "Der Artikel widmet sich symbolischen Deutungen der Empfängnisverhütung im Kontext späten Kinderwunsches. Auf Basis einer qualitativen Deutungsmusteranalyse zum Thema 'späte Mutterschaft' werden drei empirische Beispiele für Bedeutungszuschreibungen an die Verhütung präsentiert und unter Rückgriff auf ein interpretatives Verständnis von Verhütung sowie auf Ansätze aus der Familiensoziologie analysiert. Beispiel eins ist der erstmalige Verzicht auf Verhütung in einer Partnerschaft und dessen Interpretation als symbolische Zustimmung des Partners zu einer Familiengründung. Beispiel zwei ist die Deutung des 'Es-drauf-Ankommen-Lassens', die als Ausdruck der Komplexität der Entscheidung für eine Familiengründung verstanden werden kann. Beispiel drei ist die Wiederaufnahme der Verhütung nach einer Phase unerfüllten Kinderwunsches, die einen klaren Schlussstrich für diese Phase symbolisieren kann und zudem Aufschluss über Konstruktionen von Altersgrenzen für die Mutterschaft gibt." (Autorenreferat)

"This article deals with symbolic interpretations of contraception in context of the desire to have a child in advanced age. Based on a qualitative analysis of 'late motherhood', three empirical examples are being presented. They are discussed by drawing on an interpretative understanding of contraception as well as on approaches from family sociology. The first example is to interpret the first-time unprotected sexual intercourse as the partner's symbolic approval for having a child. The second example is to refer to 'taking a chance' by discontinuing the use of contraception, which can be understood as a manifestation for the complexity of establishing a family. The third example is to resume taking contraceptives after a phase of an unfulfilled desire to have children, which may communicate a final point for this phase and gives information on the construction of age limits for motherhood." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter family planning; desire for children; partnership; motherhood; parenthood; interpretation; symbol; contraception
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie; Bevölkerung
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 228-248
Zeitschriftentitel SWS-Rundschau, 50 (2010) 2
ISSN 1013-1469
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top