Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Wir" und "die Anderen": Einstellungen zu "Fremden" und "Fremdenfeindlichkeit" in Österreich

"Us" and "them": attitudes towards foreigners and xenophobia in Austria
[Zeitschriftenartikel]

Friesl, Christian; Renner, Katharina; Wieser, Renate

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-321141

Weitere Angaben:
Abstract "Unter Bezugnahme auf die Daten der 'Europäischen Wertestudie - Österreichteil' (1990, 1999, 2008) und unter Berücksichtigung der Solidaritätsstudie 1994 sowie der Umfrage 'Lifestyle 2009 - Migration' fragt der Beitrag nach Vorkommen und Ausformung der Fremdenfeindlichkeit in Österreich während der vergangenen zwei Jahrzehnte. Sowohl fremdenfeindliche Einstellungen als auch die allgemeinen Abgrenzungstendenzen der ÖsterreicherInnen haben zum Teil stark zugenommen. Bildung und Alter, Freiheitsskepsis, moralischer Rigorismus, Autoritarismus, 'politische Anomie' und individuell-materialistische Grundhaltung erweisen sich dabei als einflussreiche Faktoren. Zunehmend hängt auch der Nationalstolz mit ethnisch begründeten Ausschlusstendenzen zusammen. Diese Ergebnisse resümierend wird die 'Traditionalismus-Hypothese' als eine mögliche Erklärung für die steigende Fremdenfeindlichkeit vorgeschlagen." (Autorenreferat)

"Based on data material of the 'European Values Study - Austria chapter' (1990, 1999, 2008) and two other surveys ('Solidaritätsstudie 1994', 'Lifestyle 2009 - Migration'), the article considers the occurrence and various faces of xenophobia in Austria during the last two decades. It is evident that xenophobic attitudes and tendencies of separation are on the rise. Education and age, freedom-scepticism, moral rigor, authoritarianism, 'political anomy', and an individually-oriented materialistic mindset represent factors that influence xenophobia in Austria. National pride tends to be increasingly connected to an ethnically-based exclusion. Reflecting on such trends and developments, the article offers 'traditionalism' as one possible explanation for rising xenophobia." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter society; education; old age; anomie; racism; attitude; foreignness; authoritarianism; influence; freedom; social differentiation; morality; materialism; nationalism; social distance; Austria
Klassifikation Sozialpsychologie; Migration
Methode anwendungsorientiert; deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 6-32
Zeitschriftentitel SWS-Rundschau, 50 (2010) 1
Heftthema Fremdenfeindlichkeit - eine aktuelle Bestandsaufnahme
ISSN 1013-1469
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top