Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Bildungsgleichheit als Problemarbeit: eine problemtheoretische Betrachtung anwendungsbezogener Bildungsforschung

Educational inequality as social problems work: a social problems perspective on applied educational research
[Zeitschriftenartikel]

Dollinger, Bernd

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-320729

Weitere Angaben:
Abstract 'Das Thema Bildungsungleichheit wurde in den vergangenen Jahren als zentraler Fokus wissenschaftlicher Forschung revitalisiert und die soziologische Bildungsforschung damit als bildungspolitisch wichtige Akteurin bestaerkt. Teile der Bildungsforschung uebernehmen in einer politiknahen und anwendungsbezogenen Rolle die Aufgabe, Bildungsungleichheiten objektiv zu bestimmen und Bildungspolitik und Bildungsreformen dadurch anzuleiten. Der Beitrag analysiert diese Ambition aus Sicht der sozialkonstruktivistischen Problemsoziologie, indem Bildungsungleichheit als Resultante diskursiver Prozesse der Problemkonstitution interpretiert wird. Ungleichheit kann nicht ausschliesslich objektiv bestimmt werden, sondern es handelt sich um eine perspektivenabhaengige Zuschreibung. Die Moeglichkeiten, entsprechende Zuschreibungen zu treffen, sind allerdings nicht beliebig verteilt; sie werden durch besondere Massnahmen der Forschungsfoerderung zunehmend monopolisiert. Die entsprechende Forschungspraxis kann als wissenschaftliche Form von Problemarbeit identifiziert werden, die durch politische Vorgaben und oeffentliche Interessen gepraegt wird. Um dem Risiko einer sukzessive heteronom ausgerichteten Bildungsforschung zu entgehen, wird ein problemsoziologisch aufgeklaerter Umgang mit den Kategorisierungen und Deutungsformen nahe gelegt, wie sie in der anwendungsbezogenen Bildungssoziologie kommuniziert werden.' (Autorenreferat)

'The topic educational inequalities has recently been a matter of extended scientific interest. Sociological research on education has been reinvented as an essential partner of the policy of education. In line with the policy of education and with educational reformers, specific parts of sociological research on education are undertaking efforts to scrutinize educational inequalities objectively and to guide educational policy and reforms with this knowledge. The contribution analyses this ambition from the viewpoint of the constructionist sociology of social problems by interpreting educational inequalities as an element of problem discourses. Inequality cannot be identified in a merely objective way but it has to be seen as a perspective and an attribution. Options to define inequalities of education are not randomly distributed; by specific arrangements of research funding they are successively monopolized. Corresponding forms of research can be identified as 'social problems work' which is affected by political parameters and public interest. In order to avoid the risk of research on educational inequalities to become governed by predetermined propositions, it is suggested to use categories of inequality in a reflexive and cautious manner which is informed by the constructionist sociology of social problems.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter education; educational research; educational opportunity; sociology of education; inequality; discourse; research process; problem; educational inequality
Klassifikation Bildungs- und Erziehungssoziologie; Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Erziehungswissenschaft
Methode deskriptive Studie; Grundlagenforschung; wissenschaftstheoretisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 168-190
Zeitschriftentitel Soziale Probleme, 21 (2010) 2
ISSN 0939-608X
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top