Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Family economy and household dynamics : the Liégeoise industrial area during the second half of the nineteenth century

Familienökonomie und Haushaltsdynamik : das Industriegebiet Liege während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
[Zeitschriftenartikel]

Leboutte, René

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-31926

Weitere Angaben:
Abstract Aus methodologischer Sicht wird gefragt, wie sich die Produktionsleistung eines Familienhaushalts und die Fähigkeit, verschiedene Einkommensquellen zu erschließen, messen lassen. Weiter wird gefragt, wie sich das Konsumniveau bestimmen und beide Fragen miteinander verbinden lassen? Auf der Grundlage der Bevölkerungsregister der Region Liege/Untere Maas (Liegoise Basse-Meuse) des Zeitraums 1846-1900 werden 1.413 protoindustrielle Büchsenmacher- und Kohlenbergmannshaushalte untersucht. Tabellen und Grafiken zu Haushaltsstruktur, Untervermietung, Erwerbsarbeit, Konsumeinheiten usw. werden wiedergegeben. Im Ergebnis zeigen sich bei den Büchsenmacherfamilien nur wenige Erwerbsquellen, was auch durch die Aufnahme von Untermietern kaum ausgeglichen wird. In den Bergmannsfamilien hingegen werden möglichst viele verschiedene Einkommensquellen erschlossen. Ferner zeigt sich, daß in beiden Haushalten von einem Zerfall der vorherrschenden einfachen Familienstruktur keine Rede sein kann. Das höchste Konsum- und Produtionsniveau ist nach 20 bis 25 bzw. 20 bis 30 Jahren erreicht. Methodologisch bewährt sich die Anwendung einer Konsumskala in Kombination mit der gemessenen Produktionsleistung. (prf)

'This paper deals with methodological questions concerning how to measure the productive capacity of a household unit; how to evaluate the level of consumption; and how to combine the two sides of the coin. The study is based on a sample of 1.413 households of the Li6geoise BasseMeuse between 1846 and 1900. As the productive capacity is concerned, the low level of occupational diversification among the gunsmiths' households (proto-industrial households) is badly counterbalanced by the presence of lodgers, while the coalminers' households adopt a strategy based on a high diversification of income sources. Secondly, both coalminers' and gunsmiths' households are not engaged in a process of nuclearization of the family group. To evaluate the consumption level of the households, we have applied, in a longitudinal perspective, a scale of consumption units used by experts in nutrition. The number of consumption units dramatically fluctuates according the household cycle. The highest level is reached after 20-25 years of existence. The productive capacity of the household is also maximal between 20 and 30 years of existence. The ratio between consumption units and active units shows that the critical periods in the history of the household is during the 10 first years of existence and at the end (after 35 years).' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter worker; income; family; France; craftsman; consumption; measurement; economic behavior; private household; productivity; nineteenth century; protoindustrialization
Klassifikation Wirtschaftssoziologie; Wirtschaftssektoren; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; Grundlagenforschung; Methodenentwicklung; historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 1998
Seitenangabe S. 157-178
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 23 (1998) 1/2
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top