Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Pension and children: Pareto improvement with heterogeneous preferences

Kinder und Rente - Besserstellung von Eltern mit verschiedenen Optionen
[Arbeitspapier]

Gaggermeier, Christian

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-318573

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Abstract "In an overlapping-generations model with endogenous birth rates, I design a reform of the pay-as-you-go pension system, which internalises positive externalities of children - their pension contributions. Individuals may differ in their preferences for children and their ability to have children at all. They can choose between the status-quo flat-rate benefits and a new system, in which they get just the benefits that are (on average) financed by their own children, reduced by an amount which is used to subsidise the flat-rate system. Whereas people with low child preferences keep the status quo, people with high child preferences choose the individualised system, having the optimal incentives to raise children and a higher utility." (author's abstract)

Das bevorzugte Rentensystem der meisten Industrienationen ist das 'pay-as-you-go'-System (PAYGO), bei dem die eingezahlten Beiträge mit Eintritt in die Rente sofort ausgezahlt werden. Hierbei bemisst sich die Rentenhöhe an den vorigen Löhnen und Gehältern, aber nicht an der Zahl der Kinder. Diesem PAYGO-Modell nach Auer und Büttner (2004) wird in Anbetracht der geringen Geburtenrate in Deutschland ein Rentenreformmodell gegenüber gestellt, bei dem die Geburtenrate in die Rentenleistungen mit eingeht, ohne dass Kinderlose per se benachteiligt werden. Insgesamt können künftige Rentenempfänger wählen zwischen einer pauschalen 'status quo flat-rate'-Rente einerseits und andererseits Rentenleistungen, die von den eigenen Kindern in einer erwartbaren Durchschnittshöhe finanziert werden, abzüglich eines Betrags, der zur Erhaltung des flat-rate-Systems benötigt wird. Dieses Mehrgenerationenmodell wird an einer Simulation veranschaulicht. So wird deutlich, wie Kinderlose oder Kinderarme ihren Status quo halten können, während für Kinderreiche ein optimales individuelles Versorgungssystem bereit steht. Für Letztere liefert das Rentenmodell die größten Anreize. (IAB)
Thesaurusschlagwörter pension insurance; reform; model; pension; pension adjustment; difference in income; parents; retiree; childlessness; number of children; funding; pension-rights adjustment; standard of living; inter-generational contract; family policy; demographic factors; social policy; Federal Republic of Germany
Klassifikation soziale Sicherung; Bevölkerung
Methode anwendungsorientiert; Grundlagenforschung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2006
Erscheinungsort Nürnberg
Seitenangabe 30 S.
Schriftenreihe IAB Discussion Paper: Beiträge zum wissenschaftlichen Dialog aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 3/2006
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top