Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The wage effects of entering motherhood: a within-firm matching approach

Welche Auswirkungen hat Mutterschaft auf die Einkommenshöhe? Ein betriebsinterner Matching-Ansatz
[Arbeitspapier]

Beblo, Miriam; Bender, Stefan; Wolf, Elke

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-317988

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Abstract "We analyze the wage effects of employment breaks of women entering motherhood using a novel within-firm matching approach where mothers' wages upon return to the job are compared with those of their female colleagues within the same firm. Using an administrative German data set we investigate three different matching procedures based on information two years before birth: (1) exact matching on individual characteristics, (2) propensity score matching and (3) a combined procedure of exact and propensity score matching. Our results yield new insights into the nature of the wage penalty associated with motherhood, since we find first births to reduce women's wages by 16 to 19 percent, regardless of the matching procedure applied. Neglecting the firm identifier and matching across all firms, however, yields a wage cut of 30 percent. Furthermore, we can show that the wage loss increases with the duration of the employment break." (author's abstract)

Der Beitrag analysiert die Auswirkungen von Unterbrechungen eines Beschäftigungsverhältnisses von Frauen, die kurz vor der Mutterschaft stehen, auf ihre Entlohnung mit Hilfe eines neuartigen betriebsinternen Matching-Ansatzes, bei dem die Bezüge von Müttern nach ihrer Rückkehr in den Beruf mit denen ihrer weiblichen Kollegen im gleichen Unternehmen verglichen werden. Auf der Basis deutscher Verwaltungsdaten werden drei unterschiedliche Matching-Verfahren, die auf zwei Jahre vor der Geburt liegenden Informationen beruhen, untersucht: ein präzis den individuellen Merkmalen entsprechendes matching, ein auf einer Neigungsmessung beruhendes matching und ein Verfahren, dass das präzise und das neigungsorientierte matching kombiniert. Die Ergebnisse vermitteln neue Einsichten in das Wesen der Einkommensnachteile, die mit der Mutterschaft verbunden sind. Danach haben die ersten Geburten bei Frauen Einkommenseinbußen von 16 bis 19 Prozent zur Folge, unabhängig davon, welches Matching-Verfahren angewendet wird. Ohne Berücksichtigung der Identifizierungsmerkmale einzelner Unternehmen kommt man bei einer Ausweitung des matchings auf alle Unternehmen zu dem Ergebnis, dass die Einkommenseinbußen bei 30 Prozent liegen. Darüber hinaus wird aufgezeigt, dass die Einkommenseinbußen höher sind, je länger die Unterbrechung des Beschäftigungsverhältnisses dauert. (IAB)
Thesaurusschlagwörter mother; career break; working woman; income effect; wage level; microeconomic factors; childlessness; wage difference; Federal Republic of Germany; maternity leave; matching
Klassifikation Arbeitsmarktforschung
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2006
Erscheinungsort Nürnberg
Seitenangabe 40 S.
Schriftenreihe IAB Discussion Paper: Beiträge zum wissenschaftlichen Dialog aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 13/2006
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top