Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Von einer quantitativen Mehrheit zu einer qualitativen Macht? Die Interessenvertreter der älteren Generation

[Zeitschriftenartikel]

Munimus, Bettina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-317802

Weitere Angaben:
Abstract Der demografische Wandel führt nicht nur dazu, dass die deutsche Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten schrumpft, vor allem wird sich auch der Altersaufbau wandeln. Die gesellschaftspolitischen Folgen werden beträchtlich sein: Einer wachsenden Zahl von Rentenempfängern mit höherer Lebenserwartung und damit längerem Rentenbezug stehen umgekehrt immer weniger erwerbstätige Beitragszahler gegenüber. Vieles spricht dafür, dass Alter stärker als je zuvor eine politische Dimension einnehmen wird. Was bedeutet dieser Wandel für die politische Interessenvertretung älterer Menschen? Entwickelt sich angesichts möglicher Verteilungskonflikte gar eine einflussreiche Seniorenlobby? Die quantitative Macht der Älteren spiegelt sich nicht nur in ihrer wachsenden Bedeutung als Wählergruppe wider, sondern ist zudem durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Interessenvertretern im Feld der Seniorenpolitik gekennzeichnet. Bislang teilen alle intermediären Großorganisationen, wie Parteien, Gewerkschaften und Verbände, ein nach wie vor generationenübergreifendes Politikverständnis. Die folgende Untersuchung zeigt, dass sich die 'latente‘ Macht der Älteren aufgrund ihrer numerischen Größe zwar nicht zu einer 'manifesten' Macht im Sinne einer 'Rentner-Demokratie‘ entwickelt hat, wie es der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog zugespitzt formulierte. Allerdings gibt es Hinweise auf eine antizipierte Macht der Älteren, die bisweilen in einem 'vorauseilenden Gehorsam‘ von politischen Entscheidungsakteuren zum Ausdruck kommt.
Thesaurusschlagwörter population development; retiree; elderly; representation of interests; policy on the elderly; age structure; Federal Republic of Germany; Intergenerational relations; pension insurance; political participation
Klassifikation Familienpolitik, Jugendpolitik, Altenpolitik; politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; Bevölkerung
Methode deskriptive Studie
Freie Schlagwörter Demografischer Wandel; Rentnerdemokratie; Gerontokratie; Seniorenpolitik
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2012
Seitenangabe S. 4-17
Zeitschriftentitel Journal für Generationengerechtigkeit, 12 (2012) 1
Heftthema Gerontokratie
ISSN 1617-1799
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top