Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Identifying effect heterogeneity to improve the efficiency of job creation schemes in Germany

Untersuchung der Effektheterogenität zur Verbesserung der Effektivität von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in Deutschland
[Arbeitspapier]

Caliendo, Marco; Hujer, Reinhard; Thomsen, Stephan L.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-316296

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Abstract "Previous empirical studies of job creation schemes in Germany have shown that the average effects for the participating individuals are negative. However, we find that this is not true for all strata of the population. Identifying individual characteristics that are responsible for the effect heterogeneity and using this information for a better allocation of individuals therefore bears some scope for improving programme effciency. We present several stratification strategies and discuss the occurring effect heterogeneity. Our findings show that job creation schemes do neither harm nor improve the labour market chances for most of the groups. Exceptions are long-term unemployed men in West and long-term unemployed women in East and West Germany who benefit from participation in terms of higher employment rates." (author's abstract)

Die Analyse von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zeigte bisher, dass die Auswirkungen für die Teilnehmer negativ einzuschätzen sind. Dies gilt jedoch nicht für alle Bevölkerungsschichten. Es wird gezeigt, dass unter Einbeziehung individueller Charakteristika, die für die Effektheterogenität verantwortlich sind, die Effektivität der Maßnahmen erhöht werden kann. Es werden verschiedene Strategien diskutiert mit dem Ergebnis, dass Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen die Arbeitsmarktchancen für die meisten Gruppen weder verschlechtern noch verbessern. Ausnahmen sind langzeitarbeitslose Männer in Westdeutschland sowie langzeitarbeitslose Frauen sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland. Für diese Gruppen werden positive Beschäftigungseffekte festgestellt. (IAB)
Thesaurusschlagwörter activating labor market policy; results measurement; job creation measure; employment; statistics; occupational reintegration; persistent unemployment; career prospect; New Federal States; old federal states; Federal Republic of Germany
Klassifikation Arbeitsmarktpolitik
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2005
Erscheinungsort Nürnberg
Seitenangabe 33 S.
Schriftenreihe IAB Discussion Paper: Beiträge zum wissenschaftlichen Dialog aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 8/2005
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top