Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


European flexicurity: concepts (operational definitions), methodology (monitoring instruments), and policies (consistent implementations)

Flexicurity in Europa : Konzepte (Arbeitsbegriffe), Methodologie (Monitoring-Instrumente), und Politik (konsistente Implementationen)
[Arbeitspapier]

Tangian, Andranik

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-315897

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut in der Hans-Böckler-Stiftung
Abstract "The notion of flexicurity promotes the idea of compensation of labour market deregulation (flexibilization) with advantages in employment and social security. The paper contains a brief history of the concept and its operational definition. To monitor effects of flexicurity policies in Europe, flexicurity indicators are constructed. The European flexicurity polices are analyzed in the neo-liberal perspective, from the trade-unionist viewpoint, and within the conception of European welfare state. The empirical investigation shows that, contrary to political promises and theoretical considerations, the deregulation of European labour markets is absolutely predominating. A contradiction between several European employment policies is suggested to surmount by introducing a so called flexinsurance, meaning that the employer's contribution to social security should be proportional to the flexibility of the contract/ risk of becoming unemployed in conjunction with elements of the basic minimum income model." (author's abstract)

"Das Konzept Flexicurity umfasst die Kompensation der Arbeitsmarktderegulierung (= Flexibilisierung) durch Fortschritte in der Beschäftigungssicherheit und sozialen Sicherheit. Um die Flexicurity-Politiken in Europa nachzuvollziehen, werden Flexicurity-Indikatoren entwickelt. Die europäischen Flexicurity-Politiken werden in der neo-liberalen Perspektive, vom gewerkschaftlichen Standpunkt und im Rahmen der Konzeption des europäischen Wohlfahrtsstaates analysiert. Die empirische Studie zeigt, dass entgegen politischer Versprechungen und theoretischer Betrachtungen die Deregulierung der europäischen Arbeitsmärkte absolut dominiert. Um den politischen Widerspruch zu beseitigen, wird eine so genannte Flexinsurance (Flexicurity-Versicherung) vorgeschlagen. Der Beitragsanteil des Arbeitgebers zu den sozialen Kassen soll proportional zu der Flexibilität des Arbeitsvertrages und dem entsprechenden Risiko der Arbeitslosigkeit gebildet werden." (Autorenreferat)
Thesaurusschlagwörter employment system; flexibility; wage; working time flexibility; protection against dismissal; job security; social security; labor market policy; type of employment; transitional labor market; manpower; deregulation; construction of indicators; neoliberalism; trade union; social policy; EU
Klassifikation Arbeitsmarktpolitik; Arbeitsmarktforschung
Methode deskriptive Studie; empirisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2006
Erscheinungsort Düsseldorf
Schriftenreihe WSI-Diskussionspapier, 148
ISSN 1861-0633
Status Veröffentlichungsversion
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top