More documents from Nienaber, Birte; Lübke, Stephanie
More documents from Europa Regional

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Die Akzeptanz der Bevölkerung ländlicher Gemeinden zur Ausweisung eines UNESCO-Biosphärenreservates am Beispiel der saarländischen Biosphäre Bliesgau

How the population of rural communities accept the designation of a UNESCO Biosphere Reserve based on the example of the Bliesgau Biosphere in the German state of Saarland
[journal article]

Nienaber, Birte; Lübke, Stephanie

fulltextDownloadDownload full text

(5750 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-314860

Further Details
Abstract Im Zusammenhang mit Großschutzgebieten wird immer wieder herausgestellt, dass eine erfolgreiche Umsetzung entscheidend von der Akzeptanz der lokalen Bevölkerung abhängt. Die Lokalbevölkerung sollte sich mit dem Schutzgebiet identifizieren und im besten Fall aktiv bei der Gestaltung mitwirken. Besonders Biosphärenreservate verfolgen einen integrierten Ansatz und haben das Ziel, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Dieser Artikel präsentiert erste qualitative Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Untersuchung im Biosphärenreservat Bliesgau (Saarland) und einer Vergleichsregion im Saarland. Das Biosphärenreservat wurde 2009 von der UNESCO anerkannt, und bereits zum Zeitpunkt der Errichtung wurde eine Bestandsaufnahme durchgeführt, die u.a. Erleben und Akzeptanz der Biosphäre untersuchte. Die Ergebnisse aus den zwei ländlichen Untersuchungsräumen zeigen, dass bereits heute unterschiedliche Einschätzungen und Wahrnehmungen vorherrschen. Dabei wird deutlich, dass bei der ländlichen Bevölkerung innerhalb des Biosphärenreservates eine Identifikation und emotionale Verbundenheit mit dem Schutzgebiet bereits zu einem frühen Zeitpunkt festzustellen ist. Der Artikel zeigt, dass die frühzeitige Untersuchung von Akzeptanz und Wahrnehmung eines Großschutzgebietes eine wichtige Grundlage für weitere Entscheidungsprozesse und Entwicklungen darstellen kann.

It repeatedly becomes apparent in connection with major conservation areas that the acceptance of the local population is crucial for the success of these efforts. The local population should identify with the conservation area and if at all possible they should be active in its formation. Especially biosphere reserves pursue an integrated approach and have the objective of placing human beings in the centre of their work. This article throws a spotlight on the initial qualitative results of the social study in the Bliesgau Biosphere Reserve in the German state of Saarland and a comparative region in the same state. This biosphere reserve was recognised by UNESCO in 2009 and stocktaking was carried out when it was set up that studied how this biosphere was experienced and accepted. The results of these two rural study areas indicate that varying attitudes and perceptions are already predominant today. It becomes apparent that the rural population within the biosphere reserve identified with and felt an emotional bond to the conservation area at an early stage. This article shows that studying the perception and acceptance of a major conservation area at an early stage can provide a significant basis for downstream decision-making processes and developments.
Keywords conservation; rural area; sustainable development; cultural landscape; population; acceptance; perception; human-environment relationship; Saarland; Federal Republic of Germany
Classification Area Development Planning, Regional Research; Ecology, Environment
Method empirical
Document language German
Publication Year 2012
Page/Pages p. 122-136
Journal Europa Regional, 18.2010 (2012) 2-3
Status Published Version; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top