More documents from Dirksmeier, Peter
More documents from Europa Regional

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month16
total297

Downloads

this month1
total194

       

Multilokalität als Abwesenheit: eine Herausforderung für landschaftlich attraktive ländliche Räume - das Beispiel Tegernsee/Stadt

Multilocality as absence: the challenge for agriculturally attractive rural areas - the example of Tegernsee/City
[journal article]

Dirksmeier, Peter

fulltextDownloadDownload full text

(7540 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-314819

Further Details
Abstract Der Aufsatz skizziert mit dem fehlenden Einbezug der räumlichen und sozialen Umwelt multilokal agierender Individuen ein bedeutendes Desiderat der gegenwärtigen disziplinübergreifenden Multilokalitätsforschung. In diesem Zusammenhang versteht der Beitrag Multilokalität als Vollzug des tätigen Lebensalltags eines Individuums an verschiedenen Orten, die in alternierenden Zeiträumen aufgesucht werden und sich meist in Hinblick auf ihren Funktionsreichtum unterscheiden. Aktuelle Forschungen richten sich dabei auf das multilokal agierende Individuum und konzentrieren sich auf dessen räumliche Strategien, die Anforderungen der Gegenwartsgesellschaft zu bewältigen. Der Aufsatz plädiert an dieser Stelle für einen Perspektivwechsel, der die soziale und physische Umwelt der multilokal agierenden Individuen in die Betrachtung mit einbezieht. Die These ist, dass eine Theoretisierung der Abwesenheit dieser Individuen an Orten, die sie nur temporär aufsuchen, wichtige Erkenntnisse für die Multilokalitätsforschung erbringen kann. Der Aufsatz skizziert ein solches Vorgehen am Beispiel der ländlichen Gemeinde Tegernsee/Stadt, in der gehäuft auftretende Abwesenheitsphänomene von multilokalen Akteuren, wie z.B. dauerhaft geschlossene Rollläden, fehlender Blumenschmuck an Häusern und Wohnungen oder ungepflegte Vorgärten zu Konflikten zwischen der multi‐ und monolokalen Bevölkerung führen.

This essay sketches out a substantial desideratum of present‐day multidisciplinary multi‐locality research with the lacking inclusion of the spatial and social environment of individuals acting on a multi‐local basis. This article comprehends multilocality as an individual carrying out his or her everyday life at different locations that are searched for in alternating periods of time and differ mostly with reference to their wide range of functions. Current research is aimed at individuals acting on a multi‐local basis and it concentrates on their spatial strategies for coping with the demands of present‐day society. At this juncture, this essay makes the case for a change in perspectives that includes the social and physical environment of individuals acting on a multi‐local basis in the analysis. Our thesis is that theoretising the absence of these individuals at localities that they only go to for a temporary duration can provide important insights for research on multilocality. This essay uses the example of the rural community of Tegernsee/City to map out a procedure because the high level of absence phenomena of multilocal players here (such as permanently closed roller shutters, a lack of flowers for decorating houses or flats or gardens left unattended) brings about conflicts between the multi‐ and monolocal population.
Keywords second home; rural area; everyday life; regional mobility; Bavaria; Federal Republic of Germany; place of residence; workplace; social environment
Classification Area Development Planning, Regional Research
Free Keywords Tegernsee/Stadt; Multilokalität
Document language German
Publication Year 2012
Page/Pages p. 60-70
Journal Europa Regional, 18.2010 (2012) 2-3
Status Published Version; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top