Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


'Solidarnosc' - nur ein polnischer Traum von der Freiheit?

'Solidarnosc' - just a Polish dream of freedom?
[Zeitschriftenartikel]

Besier, Gerhard; Stoklosa, Katarzyna

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-311027

Weitere Angaben:
Abstract Die Verfasser gehen in ihrem Beitrag der Frage nach, welche Bedeutung diese erste, System verändernde Oppositionsbewegung heute für Polen und Europa besitzt. Der Beitrag beginnt mit einer historischen Rekapitulation der kontinuierlichen polnischen Oppositionsgeschichte seit 1956. Stärker noch als in Ungarn, gelang es den Regimes in Ost-Berlin und Prag, ihre Bevölkerung gegen die polnische Bewegung einzunehmen und negative Stereotype im Blick auf die polnische Bevölkerung zu festigen. Trotz aller Pressionen verfolgte ein harter Kern der Solidarnosc-Bewegung seine Ziele und einigte sich im Frühjahr 1989 mit der Regierung auf die Bildung eines 'Runden Tisches'. Mit dieser Strategie sollte Solidarnosc wegweisend für die anderen Oppositionsbewegungen im erodierenden Ostblock werden. In Ost wie West ordnet man Solidarnosc heute den entschiedenen Oppositions- bzw. Freiheitsbewegungen Europas zu. Sie beförderte das Streben nach Demokratisierung und veränderte so das politische, ökonomische und kulturelle Leben in Polen grundlegend. In Polen gibt es die Neigung, Solidarnosc allein als nationale Bewegung zu vereinnahmen und den sie fördernden europäischen Kontext - vor allem den KSZE-Prozess und die wirtschaftliche Hilfe aus dem Westen - eher gering einzuschätzen. Andererseits trifft es zu, dass die Konzepte der sozialliberalen wie der CDU/ FDP-Regierung, je auf ihre Weise, das bestehende System gegen Solidarnosc stabilisierten. Auch heute noch beurteilt die polnische Bevölkerung Solidarnosc überwiegend positiv und hält sie für eine wichtige europäische Bewegung. Allerdings fällt auf, dass die meisten mit Solidarnosc ein nationales Ereignis verbinden, das für ihr persönliches Leben nur eine geringe Bedeutung gespielt habe. Da die Menschen in den anderen Ostblockstaaten ebenfalls die Neigung zeigten, 'ihren' Oppositionsbewegungen eine nationale Färbung zu geben, konnte Solidarnosc bisher nicht zur Grundlage einer europäischen 'Meistererzählung' werden.' (Textauszug)

''Solidarnosc' has become the primary symbol of hope as well as that of the love of freedom in Poland. Historical myths of national conservative provenance are increasingly overpowering the experiences of 1980/1981 and the political and cultural impulses that were unleashed in Poland at that time. The following questions will be addressed in the article: To what revolutionary history does Solidarnosc have a connection? What is the importance of this revolutionary movement not only for Poland but also for the Soviet Union's other satellite states? What significance did the Helsinki Accords and West Germany's 'Ostpolitik' possess in Poland's democratization?' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter population; post-socialist country; historical analysis; protest movement; communism; worker; attitude; strike; opposition; political movement; freedom; Czechoslovakia; German Democratic Republic (GDR); democratization; Europe; Eastern Europe; union movement; intervention; public opinion; Poland; protest; right to strike; regime
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; allgemeine Geschichte
Methode historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 267-284
Zeitschriftentitel Totalitarismus und Demokratie, 4 (2007) 2
ISSN 1612-9008
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top