Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Post-socialist states and the world economy : the impact of global economic crisis

Post-sozialistische Staaten der Weltwirtschaft: die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise
[Zeitschriftenartikel]

Lane, David

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-310392

Weitere Angaben:
Abstract "Die Auswirkungen der Weltfinanzkrise auf die post-kommunistischen Staaten werden in erheblichem Maße von deren Position im Weltwirtschaftssystem bestimmt. Der erste Teil des Aufsatzes stellt diese sich wandelnde Position der europäischen staatssozialistischen Gesellschaften im Weltsystem dar. Im zweiten Teil werden die Auswirkungen der Finanzkrise analysiert. Seit 1989 haben die post-sozialistischen Staaten unterschiedliche Wege beschritten. Die neuen Mitgliedsländer der Europäischen Union (EU) sind einem neoliberalen Kurs gefolgt und sind in die Weltwirtschaft formal als Mitglieder des 'Kerns' (der EU) eingetreten. Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) bildet eine 'hybride' soziale Formation, die sowohl durch Elemente staatlicher Koordination als auch durch nationale und globale Kapitalinteressen geprägt ist - Charakteristika von 'semi-peripheren' Staaten. Die Öffnung aller post-kommunistischer Staaten gegenüber der Weltwirtschaft durch Handel und Finanzen hat sie auch anfällig für externe Schocks gemacht, wie die Finanzprobleme in Folge der Krise von 2007 bis 2009 veranschaulichen. Die Reaktionen und Adaptionen auf diese Krise sind Thema dieses Beitrages. Es lässt sich zeigen, dass die neuen EU-Länder stärker von der Finanzkrise betroffen sind als die Länder der GUS. Dabei wurde die Legitimität neoliberaler Politik unterminiert und staatliche Regulierung neubewertet. Im Beitrag wird argumentiert, dass die 'Semi-Peripherie' keine transitorische Formation in der Weltwirtschaft ist. Vielmehr lässt sich aus Weltsystem-Perspektive zwischen potentiellen Gegenzentren (Russland und China), die die Kapazität zu Autonomie und Erneuerung haben, und jenen Staaten unterscheiden, die sehr viel abhängiger vom Zentrum der kapitalistischen Weltwirtschaft sind und bleiben." (Autorenreferat)

"The impact of the world financial crisis on the post-communist European states is predicated on their position in the world economic system. The first part of the paper considers the changing position of the European state socialist societies in the world system. The second part analyses the impact of the economic financial crisis. Since 1989, the post-socialist states have pursued different trajectories. The new member states of the European Union (EU) have followed a neoliberal course and have entered the world economy formally as members of the 'core' (the EU). The Commonwealth of Independent States (CIS) constitutes a 'hybrid' social formation containing elements of state coordination, national and global capitalist interests - characteristics of 'semi-peripheral' states. The exposure (through trade and finance) of all the post-communist states to the world system has opened up their economies making them liable to external shocks. This is illustrated by the effects of financial stress caused by the world economic crisis of 2007-2009. Reactions and adaptations to the crisis are discussed: the post-socialist members of the EU have been more affected by the crisis than the CIS states. It is contended that the legitimacy of neoliberal policies has been undermined and state regulation enhanced. It is argued that the semi-periphery is not a transitionary formation in the world-economy. In a world system perspective, the 'semi-periphery' has to be differentiated between potential 'counterpoints' (Russia and China), which have a capacity for autonomy and renewal, and countries that are more dependent on the capitalist economic core states." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter export; historical development; reform; capitalism; foreign investment; import; world economy; impact; banking; regulation; exertion of government pressure; Europe; Eastern Europe; international comparison; transnational relations; globalization; economic crisis; neoliberalism; EU member state; Commonwealth of Independent States; financial crisis; post-communist society
Klassifikation Volkswirtschaftstheorie; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 218-241
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 35 (2010) 2
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top