Mehr von Kohler, Ulrich
Mehr von WZB-Mitteilungen

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Der Mehrheitswille zählt : Einfluss der Nichtwähler auf die Regierungsbildung ist geringer als angenommen

The will of the majority counts : influence of non-voters on government formation is lower than assumed
[Zeitschriftenartikel]

Kohler, Ulrich

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-308790

Weitere Angaben:
Abstract "Haben Nichtwähler einen starken Einfluss auf die Regierungsbildung, wie oft vermutet wird? Um diese Frage zu beantworten, muss man ermitteln, wie wahrscheinlich eine Beteiligung der Nichtwähler zu einer anderen Regierungsbildung geführt hätte. Diese Wahrscheinlichkeit wurde für alle Bundestagswahlen seit 1949 untersucht. Dabei erweist sich das politische System der Bundesrepublik in dieser Hinsicht als fehlertolerant. Nur in zwei Fällen, 1994 und 2005, hätte sich bei einer weitaus höheren Wahlbeteiligung eine andere Regierungsbildung ergeben können."[Autorenabstract]

"Do non-voters have a strong influence on the formation of government, as often assumed? In order to answer this question, one would need to determine how likely the participation of non-voters would have led to a different formation of government. This probability of government change has been examined for all German national elections since 1949. The conclusion is that Germany’s political system has proved to be fault-tolerant in this respect. In only two elections, 1994 and 2005, the probability of government change would have been higher than zero."[author´s abstract]
Thesaurusschlagwörter Federal Republic of Germany; election to the Bundestag; nonvoter; influence; formation of a government; political system; voter turnout; probability; parliament; representative democracy; direct democracy; comparative political science
Klassifikation politische Willensbildung, politische Soziologie, politische Kultur; allgemeine Geschichte
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 19-21
Zeitschriftentitel WZB-Mitteilungen (2011) 132
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top