Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Bilanzen des Alters : oder: Was lehren uns ostfriesische Kirchenbücher über die Evolution von Großmüttern?

Review of old age : or: what do East Frisian church registers tell us about the evolution of grandmothers?
[Zeitschriftenartikel]

Voland, Eckart; Beise, Jan

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-30330

Weitere Angaben:
Abstract 'Im Laufe der menschlichen Evolution passierte etwas, bei dem Anthropologen sich uneinig sind, warum es passierte: Menschen können zweimal so alt werden wie ihre Vorfahren, die Menschenaffen. In diesem Beitrag diskutieren die Verfasser Szenarien, welche den evolutionären Anstieg der Lebensdauer zu erklären versuchen. Die Verfasser belegen diese Theorien mit Daten aus der Familienrekonstruktionsstudie aus der Region Krummhörn (Ostfriesland in Deutschland, 1720-1874) und kommen zu dem Schluss, dass zwei soziale Strategien, nämlich 'Verwandtschaftshilfe' und 'soziale Manipulation', die Evolution einer postgenerativen Lebensdauer begünstigt haben könnten. 'Verwandtschaftshilfe', die empirisch nachgewiesen werden kann durch verbesserte Überlebenswahrscheinlichkeiten von Enkelkindern, ist die adaptive Strategie von Großmüttern mutterlicherseits, während 'soziale Manipulation', die empirisch durch ansteigende Totgeburtlichkeit und frühkindliche Sterblichkeit unter Enkelkindern gezeigt werden kann, die bevorzugte Strategie von Großmüttern väterlicherseits (Schwiegermüttern) ist. Von diesem Aspekt aus betrachtet liefern die Kirchenregister Ostfrieslands wertvolle Hinweise für ein verbessertes Verständnis evolutionärer Bilanzen, einschließlich des Alters, und damit letztlich Hinweise, die bei den Rekonstruktionsversuchen der sozialen Evolution der Menschen helfen können.' (Autorenreferat)

'In the course of human evolution something happened, but anthropologists are unable to agree on why it happened: Humans can become twice as old as their ape ancestors. In this paper, the author's discuss scenarios which attempt to explain the evolutionary increase in lifespan. The author's substantiate these theories with data from the family reconstitution study of the Krummhörn region (Ostfriesland, Germany, 1720-1874) and come to the conclusion that two social strategies, namely 'kin support' and 'social manipulation', could have favored the evolution of a post-generative lifespan. 'Kin support', which can be presented empirically in the improved survival probabilities of grandchildren, is the adaptive strategy of maternal grandmothers, whereas 'social manipulation', which can be presented empirically by increased stillbirth mortality and neonatal mortality amongst grandchildren, is the preferred strategy of paternal grandmothers (= mothers-in-law). Seen from this aspect, Ostfriesland church registers supply valuable indications for an improved understanding of evolutionary trade-offs, including senescence, and thus ultimately indications which can help with the attempts to reconstruct human social evolution.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter old age; evolution; grandparents; assistance; life-span; human being; mother; social relations; social factors; kinship; eighteenth century; nineteenth century
Klassifikation Sozialgeschichte, historische Sozialforschung; Naturwissenschaften, Technik(wissenschaften), angewandte Wissenschaften
Methode empirisch; empirisch-quantitativ; historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 205-218
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 30 (2005) 3
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top