Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Mitteleuropa: politische Konzepte - sportliche Praxis

Central Europe: political concepts - sporting practice
[Zeitschriftenartikel]

Marschik, Matthias

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-30139

Weitere Angaben:
Abstract 'Als Österreich, die Tschechoslowakei und Ungarn Mitte der 1920er Jahre den Berufsfußball legalisierten, geschah das in dem mitteleuropäischen Dreieck des 'Donaufußballs'. Die populärste Sportveranstaltung in diesem Rahmen war das seit 1927 durchgeführte Turnier um den Mitropa-Cup. Es brachte Mannschaften der besten Klubs aus Österreich, der Tschechoslowakei, und Jugoslawien, zwei Jahre später auch aus Italien zusammen und erlangte große Popularität auch bei den nicht-teilnehmenden Ländern. Von Anfang an sollte der Mitropa Cup die finanzielle Lage der beteiligten Klubs verbessern; entsprechende Hoffnungen gingen seit 1925 einher mit der Wahrnehmung, dass Fußball ein ökonomischer Faktor sei. Bereits der Begriff 'Mitropa' belegt diesen ökonomischen Hintergrund, wurde doch die Mitropa-Schlafwagengesellschaft in Zusammenhang mit der Veranstaltung zu einem der ersten Sponsoren des europäischen Fußballs; denn Teams und Fans reisten exklusiv mit Mitropa zu den Auswärtsspielen. Der Nationalsozialismus stoppte die weitere Entwicklung des mitteleuropäischen Spielverkehrs, und alle Versuche der Wiederbelebung nach 1945 waren angesichts der politischen Veränderungen in Osteuropa eher halbherzig. Schließlich bildete sich um 1955 ein neues Muster des europäischen Klubfußballs mit Frankreich als Zentrum heraus. Der Mitropa Cup blieb jedoch legendär und stimuliert seit den 1990er Jahren immer neue Initiativen zur Wiederbelebung.' (Autorenreferat)

'When Austria, Czechoslovakia and Hungary legalized professional football in the mid-1920s, they formed the central European triangle of 'Danubian Football'. The most popular event in this context was the Mitropa Cup which was established in 1927. This tournament for the best teams involved clubs from Austria, Czechoslovakia, Hungary, Yugoslavia as well as, two years later, Italy and became very popular, even in countries not involved in the games. From the very beginning the main goal of the Mitropa Cup was to strengthen the economic basis of the clubs, particularly as in 1925 football was regarded as an economic factor. Even the term 'Mitropa' shows the primarily economic impact, as this tournament seems to have been the first visible sponsoring activity in European Football: teams and fans travelled exclusively by 'Mitropa' sleeping-cars to the away games. And the media became an undeniable part of football culture for the first time. National Socialism stopped the further development of this Central European sports culture; and attempts at re-establishing it after 1945 were initiated rather half-heartedly due to the political changes in Eastern Europe. Finally; therefore, a new pattern of organising European club football, with France as the new centre, took shape in 1955. Nevertheless the glory of the Mitropa Cup remained vivid and caused several attempts at reviving the tournament up until the late 1990s.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter railroad; First Republic; Europe; soccer; historical development; Yugoslavia; Central Europe; Austria; Austria-Hungary; Czechoslovakia; sponsoring
Klassifikation Freizeitforschung, Freizeitsoziologie; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode deskriptive Studie; historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 88-108
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 31 (2006) 1
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top