Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Shareholder Value" ohne Aktionäre? Diffusion und mögliche Folgen wertorientierter Unternehmenssteuerung im industriellen Mittelstand

"Shareholder value" without shareholders? Diffusion and hypothetical consequences of value driven management concepts in regard to medium-sized enterprises
[Arbeitspapier]

Martens, Bernd; Bluhm, Katharina

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-294278

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Universität Jena, Fak. für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Institut für Soziologie Lehrstuhl für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie
Abstract "Die Unternehmenssteuerung großer Konzerne hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Managementstrategien, die den Unternehmenswert steigern sollen (im Folgenden mit UWS abgekürzt), haben an Einfluss gewonnen. In dem Aufsatz wird zunächst auf der Basis betriebswirtschaftlicher Literatur untersucht, in welcher Weise UWS-Strategien auf kleinere und mittelgroße Unternehmen (KMU) übertragbar sein könnten. Es wird deutlich, dass auf Grund der Eigentumsstruktur oder der Unternehmensgröße keine prinzipiellen Hindernisse bestehen. In einem zweiten Teil werden dann Hypothesen formuliert, die sich teilweise auf empirisches Material des A2-Projektes (Sonderforschungsbereich 580) beziehen (qualitative und quantitative Erhebungen bei Firmen des industriellen Mittelstandes in Deutschland), um die Diffusion von UWS-Strategien zu beschreiben. Herkömmliche Kreditbeziehungen werden in diesem Zusammenhang eine wichtige Funktion haben. UWS-Strategien könnten deshalb, trotz starker rhetorischer Abgrenzung mittelständischer Unternehmer gegenüber großbetrieblichen Shareholder- Value-Maximen, eine Wirkung auch in kleineren Unternehmen entfalten." (Autorenreferat)

"The example of several large companies reveals that corporate governance has changed significantly during the last decades. Shareholder value principles have gained in importance also in coordinated market economies as the German one. It is analysed in the paper, whether shareholder value strategies can also be applied by medium-sized companies. According to management literature no systematic causes contradict such transfer of concepts. Subsequently, conjectures about the diffusion of those management strategies among small and medium- sized enterprises (SMEs) are formulated by using empirical data of a recent research project of the Collaborative Research Centre 580 (University of Jena). These data were gathered by surveys and qualitative interviews among entrepreneurs and managing directors of essentially medium-sized companies in the manufacturing industry. It is argued that in regard to the diffusion of value orientated management concepts in Germany the traditional relationship to banks has an increasing impact. Thus, despite the general reluctance of leading SME managers and entrepreneurs against shareholder value principles, corporate governance of such companies might also be changed in this direction." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter medium-sized firm; middle class; enterprise; business management; company policy; management; management approach; shareholder value; credit; credit policy; lending
Klassifikation Management
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Erscheinungsort Jena
Seitenangabe 31 S.
Schriftenreihe Working Papers: Economic Sociology Jena, 2/2007
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
Datenlieferant Dieser Metadatensatz wurde vom Sondersammelgebiet Sozialwissenschaften (USB Köln) erstellt.
top