More documents from Stephan, Gesine; Zickert, Kathi

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Participation of unemployment benefit recipients in active labor market programs : before and after the German labor market reforms

Partizipation arbeitsloser Leistungsempfänger an arbeitsmarktpolitischen Programmen: vor und nach den deutschen Arbeitsmarktreformen
[working paper]

Stephan, Gesine; Zickert, Kathi

fulltextDownloadDownload full text

(534 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-294267

Further Details
Corporate Editor Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
Abstract "Between 2005 and 2007 the German government raised a per-capita amount of around 10.000 Euros for each transition out of unemployment benefit receipt into basic social care, to be paid by the unemployment insurance. The so called 'Aussteuerungsbetrag' set strong incentives that investments in active labor market programs for unemployment benefit recipients should pay off - in terms of an exit from registered unemployment - before a transition into basic social care for needy jobseekers occurred. This raised considerable public concerns that less programs would be granted, in particular for hard-to-place workers. Our paper analyzes if these concerns were justified. We compare four cohorts, eligible for unemployment benefits at the beginning of their unemployment spell during March of the years 2003 to 2006. We conduct some descriptive analyses and estimate piecewise constant exponential hazard models to investigate the correlation between individual characteristics and transition rates into programs. The results show that transition rates into programs were in fact low across the 2005 cohort, but rather high for the 2006 cohort. The expectation that particular disadvantaged groups of unemployed would participate less in active labor market programs in the postreform period is not confirmed; their transition rates into programs were significantly higher across the 2006 cohort than in pre-reform cohorts." (author's abstract)

"Im Jahr 2005 wurde im Zuge der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe auch der so genannte 'Aussteuerungsbetrag' eingeführt, der aus Sozialbeiträgen zur Arbeitslosenversicherung finanziert wurde: Die Bundesregierung erhob von 2005 bis 2007 von der Bundesagentur für Arbeit einen Pauschalbetrag von rund 10.000 Euro für jeden Arbeitslosen, a) dessen Anspruch auf Arbeitslosengeld I erlosch und b) für den innerhalb von drei Monaten nach Auslaufen seiner Versicherungsleistung ein Anspruch auf steuerfinanziertes Arbeitslosengeld II entstand. Ziel des Aussteuerungsbetrages war es unter anderem, einen Anreiz für eine schnellere Vermittlung arbeitsloser Personen in Beschäftigung zu schaffen - denn bei einer Eingliederung des Arbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt vor dem Übertritt in die Grundsicherung für Arbeitssuchende entfiel der Pro-Kopf-Betrag. In Politik und Öffentlichkeit wurden jedoch auch negative Anreize dieses 'Strafbetrages' diskutiert. Befürchtet wurden sowohl sinkende Maßnahmeteilnahmen als auch verkürzte Programmdauern. Vor allem eine Förderung schwer vermittelbarer Arbeitsloser würde sich nicht mehr auszahlen, da die Amortisation einer Investition in arbeitsmarktpolitische Maßnahmen vor dem Übertritt in die Grundsicherung unwahrscheinlich sei. Der Beitrag untersucht, ob diese Bedenken gerechtfertigt waren. Wir vergleichen dazu Kohorten, die im März der Jahre 2003 bis 2006 in Arbeitslosigkeit eingetreten sind und zu diesem Zeitpunkt Anspruch auf Arbeitslosengeld I hatten. Für diese präsentieren wir deskriptive Ergebnisse und prüfen mittels ereignisanalytischer Verfahren, ob Zusammenhänge zwischen individuellen Charakteristika der arbeitslosen Personen und deren Übergangsraten in die entsprechenden Maßnahmen bzw. in die Grundsicherung vorliegen. Ein Ergebnis der Untersuchung ist, dass die Eintritte in arbeitsmarktpolitische Programme im ersten Jahr nach der Reform tatsächlich gering waren; 2006 waren sie hingegen relativ hoch. Die Vermutung, dass vergleichsweise schwer vermittelbare Personen nach 2005 geringere Übergangsraten in die Fördermaßnahmen hatten, können wir nicht bestätigen. Denn auch die Übergangsraten dieser Personen waren in 2006 signifikant höher als vor der Reform." (Autorenreferat)
Keywords labor market policy; measure; development; Hartz-Reform; results measurement; impact; participant; structure; unemployed person; problem group; Federal Republic of Germany
Classification Labor Market Policy
Method applied research; evaluation; empirical
Document language English
Publication Year 2008
City Nürnberg
Page/Pages 32 p.
Series IAB Discussion Paper: Beiträge zum wissenschaftlichen Dialog aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 15/2008
Status Preprint; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
data provider This metadata entry was indexed by the Special Subject Collection Social Sciences, USB Cologne
top