Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Aus dem Rahmen gefallen : über das Fungieren von Street Art und anderen Kunstwerken dies- und jenseits des Kunstbetriebs

Out of the frame : the acting of street art and other pieces of art in and off the art world
[Zeitschriftenartikel]

Kranz, Olaf; Schmidt, Nora

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-292518

Weitere Angaben:
Abstract "Street Art erschließt der Kunst das 'Design' (Niklas Luhmann) des öffentlichen Raums als neuartiges Wahrnehmungsmedium und verzichtet dafür auf eine sekundäre Rahmung durch den Kunstbetrieb. Ihre 'Pieces' lassen so die Unwahrscheinlichkeit hervortreten, dass wahrnehmbare Objekte überhaupt als Kunstwerke rezipiert werden. Zugleich verweisen sie auf das systemtheoretische Desiderat einer Theorie der Kunstrezeption. Dieser Beitrag nutzt die Eigenheiten der Street Art, um das Fungieren von Kunstwerken in der sozialen Situation der Kunstrezeption und die Konstitution dieser Situation genauer zu beschreiben. Dabei wird deutlich, dass die 'Pieces' der Street Art typischerweise zwei Probleme bewältigen müssen, die normalerweise in sozial gut typisierten 'Interaktionsformaten' (Jürgen Markowitz) der Kunstbetrachtung bearbeitet und invisibilisiert werden: Sie müssen die Aufmerksamkeit der Passanten überraschend irritieren, indem sie eine 'logische Sekunde der Anarchie' (Luhmann) auslösen, und anschließend als ein von einem Künstler hervorgebrachtes Kunstwerk überzeugen. Durch die Etablierung von neuartigen Interaktionsformaten der Kunstbetrachtung experimentiert Street Art mit dem Inklusionsmodus des Kunstsystems und verändert die Partizipationsmuster der Kunstrezeption." (Autorenreferat)

"Street Art opens up the 'design' (Niklas Luhmann) of the public sphere as a new medium of perception for art and refrains from using the secondary framings of the 'art world'. Thus, its 'pieces' let emerge the improbability that perceptible objects can actually be recognized as artwork. At the same time, they point to the theory of social systems' desideratum of a theory of art reception. This article makes use of the features of street art to describe more closely how perceptible objects act as art works in the social situation of art reception and, beyond that, how this situation is constituted. Thereby it becomes apparent that 'pieces' of street art typically have to overcome two problems that are normally solved and made invisible in typified 'formats of social interaction' (Jürgen Markowitz) of the art sphere: They have to irritate the attention of the passers-by unexpectedly, triggering a 'logic second of anarchy' (Luhmann), and, in the following, have to convince as an art work that has been produced by an artist. Street Art experiments with the mode of inclusion of the social system of art and thus can change the pattern of participation in art reception by introducing novel formats of social interaction." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter art; work of art; everyday life; system theory; reception; Luhmann, N.
Klassifikation Kultursoziologie, Kunstsoziologie, Literatursoziologie
Methode Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2010
Seitenangabe S. 150-176
Zeitschriftentitel Soziale Systeme : Zeitschrift für soziologische Theorie, 16 (2010) 1
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top