Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zur Psychologie des Spiels

On the psychology of play
[Zeitschriftenartikel]

Oerter, Rolf

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-292301

Weitere Angaben:
Abstract 'Spiel als Grundphänomen menschlichen Handelns lässt sich im Allgemeinen durch die Merkmale Selbstzweck, Realitätstransformation, Wiederholung und Gegenstandsbezug charakterisieren. Kinder benötigen das Spiel zur Bewältigung spezifischer Probleme sowie entwicklungs- und beziehungsrelevanter Thematiken, da ihnen andere Möglichkeiten der Bewältigung noch fehlen. Aus tätigkeitstheoretischer Sicht dient das Spiel auch dem intensiven Austausch zwischen Individuum und Umwelt, wobei sich Prozesse der Aneignung und Vergegenständlichung die Waage halten. Die typische Entwicklung der Spielformen beginnt mit dem sensumotorischen und Protosozialspiel, setzt sich fort mit dem Als-ob-Spiel, dem Rollenspiel und dem Regelspiel. Parallel entwickelt sich aus der Exploration das Konstruktionsspiel. Alle Spielformen bilden zugleich die Basis allen kulturellen Schaffens. Spiel ist ein ausgezeichnetes Medium für die Zone nächster Entwicklung, die als zentraler Prozess der Enkulturation und Sozialisation ein Übergangsstadium zwischen vorherigem und nachfolgendem komplexeren Entwicklungstand bildet.' (Autorenreferat)

'In general, play as fundamental phenomenon of human action can be characterized by autotelos, transformation of reality, iteration and subject reference. Playing is necessary for children in order to cope with specific problems, but also with general developmental and relational topics, as they lack other coping strategies. From the activity perspective children's play also provides the basis for person-environment-exchange within Aneignung and Vergegenständlichung are mostly balanced. The typical development of children's play starts with the sensorimotor and the proto-social play and is followed by pretending play, role play and rule play. At the same time the children's exploration changes into the construction play. All kinds of play provide the basis of cultural production. Play is also a excellent medium to gain into the zone of proximal development that forms as central process of enculturation and socialisation a transitional stage between the previous and the following more complex stage of development.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter child; action; psychology; assimilation; socialization; enculturation; developmental psychology; Freud, S.; function; transformation; playing; individual; social environment; Piaget, J.; reality; role play; sensory motor; environment; symbol; cultural capital
Klassifikation Entwicklungspsychologie; angewandte Psychologie
Methode deskriptive Studie; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 7-32
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 31 (2007) 4
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top