Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


The neglected economic dimensions of ECOWAS’s negotiated peace accords in West Africa

Vernachlässigte ökonomische Dimensionen von ECOWAS-Friedensvereinbarungen in Westafrika
[Zeitschriftenartikel]

Aning, Kwesi; Atuobi, Samuel

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-4851

Weitere Angaben:
Abstract Since its first intervention in Liberia in December 1989, the Economic Community of West African States (ECOWAS) has, in conjunction with the African Union (AU) and the United Nations (UN), managed to resolve intrastate violence in Liberia, Sierra Leone and Côte d’Ivoire through its political and military interventions. One aspect of the work undertaken by the ECOWAS that has received little scholarly attention are the economic dimensions of the peace accords it has negotiated. To date, no scholarly work that we know of has focused on this aspect of ECOWAS peace initiatives. The same is true of other peace initiatives, such as those in Côte d’Ivoire, led by other actors. This paper seeks to bridge these scholarly lacunae by evaluating the economic dimensions of peace agreements in these three countries, and by examining how these agreements address the distribution and management of economic resources. We argue that because these conflicts were partially underpinned by the mismanagement of economic resources, the search for peace should necessarily include addressing economic issues at the negotiating table.

Seit ihrer ersten Intervention in Liberia im Dezember 1989 ist es der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (Economic Community of West African States, ECOWAS) – gemeinsam mit der Afrikanischen Union (AU) und den Vereinten Nationen (VN) – gelungen, durch politische und militärische Interventionen gewaltsame innerstaatliche Konflikte in Liberia, Sierra Leone und Côte d'Ivoire zu lösen. Den ökonomischen Dimensionen der von ECOWAS ausgehandelten Friedensvereinbarungen wurde bislang von wissenschaftlicher Seite wenig Aufmerksamkeit entgegengebracht; es gibt keine Forschungsarbeit, die diesen Aspekt der ECOWAS-Friedensinitiativen in den Fokus rückt. Das gilt auch für Friedensinitiativen anderer Akteure, zum Beispiel in Côte d'Ivoire. Mit dem vorliegenden Beitrag wird versucht, diese Forschungslücke zu überbrücken. Wir untersuchen die ökonomischen Dimensionen von Friedensvereinbarungen in den drei genannten Ländern und prüfen, inwieweit diese Vereinbarungen die Verteilung und Bewirtschaftung der vorhandenen ökonomischen Ressourcen aufgreifen. Weil die Konflikte zum Teil auch auf dem Missmanagement ökonomischer Ressourcen basieren, sollten notwendigerweise auch ökonomische Fragen Gegenstand von Friedensverhandlungen sein.
Thesaurusschlagwörter West Africa; political science; peace research; resources; peace negotiation; Liberia; Sierra Leone; microeconomic factors; conflict management
Klassifikation Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 27-44
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 46 (2011) 3
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top