Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Kult der Jugend - Kult des Opfers : der Langemarck-Mythos in der Zwischenkriegszeit

Youth and sacrifice: the Langemarck legend in the interwar years
[Zeitschriftenartikel]

Weinrich, Arndt

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-287752

Weitere Angaben:
Abstract 'Im Verlauf der späten 1920er Jahre entwickelte sich der heroische Opfermythos zu einem verbindenden Element der Weimarer Jugendkultur, das die klassischen Milieustrukturen der deutschen Gesellschaft tendenziell aufbrach. Die Heroisierung der Kriegsgefallenen versah das angesichts der Kriegsniederlage von 1918 als traumatisch empfundene Massensterben auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs mit Sinn. Am Beispiel des katholischen Jugendverbandes KJMV lässt sich zeigen, wie die Verpflichtung der (vorwiegend männlichen) Jugend auf das Opfer der Gefallenen zum Leitgedanken der Jugendarbeit schlechthin avancierte und zur Stabilisierung bzw. Radikalisierung heroischer Männer- und Soldatenbilder führte. Vor diesem Hintergrund erscheinen zentrale Elemente des primär (bildungs-) bürgerlichen Langemarck-Mythos als durchaus konsensfähig und werfen ein Schlaglicht auf die Diffusionsfähigkeit heroischer Deutungsmuster über das bürgerliche Lager hinaus.' (Autorenreferat)

'During the Interwar Period the myth of sacrifice gradually permeated German youth culture, thus transcending the social-cultural barriers of German society. The pervasive heroization of the war dead can be interpreted as a collective attempt to come to terms with the unprecedented mass killing on the battlefields of World War I, that appeared all the more vain after the German military defeat. The example of the catholic youth organization KJMV illustrates how committing of - mainly male - youths to the sacrifice of the fallen soldiers became the leitmotif of the organization's youth work. This concomitantly led to the stabilization and radicalization of heroic and soldierly masculinity. In this context, central elements of the primarily bourgeois Langemarck legend seem to have been acceptable well beyond elitist bourgeois culture.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter war; historical analysis; interest group; bourgeois society; Weimar Republic (Germany, 1918-33); interpretation; discourse; peace time; First World War; youth organization; identity; youth culture; Catholic Church (Roman); war victim; victim; sense; masculinity; image of man; myth; soldier; death
Klassifikation allgemeine Geschichte
Methode historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 319-330
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 34 (2009) 4
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top