Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"The dead do not lie" : die Bedeutung des Todes im politisch motivierten Suizid im 20. und 21. Jahrhundert

"The dead do not lie": on the meaning of death in politically motivated suicide in 20th and 21st centuries
[Zeitschriftenartikel]

Graitl, Lorenz

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-287736

Weitere Angaben:
Abstract "Als 'altruistischen Suizid' bezeichnete Durkheim (1897) Selbsttötungen, die aus einer 'zu starken' Integration in die Gesellschaft erfolgen und deshalb nicht als Selbst-Mord verfemt werden, sondern Anerkennung als heroisches Opfer finden. Als Relikt eines archaischen Kollektivbewusstseins war diese Form für ihn zum Aussterben verdammt. Im Verlaufe des 20. Jahrhunderts verschwand dieser Typ jedoch keineswegs, sondern es entstanden sogar neue Formen wie das Selbstmordattentat, das Todesfasten und der Protestsuizid. Im Artikel soll behandelt werden, was zum Aufstieg dieser Phänomene geführt hat und wie sie am besten zu analysieren sind. Unter dem Fokus auf die textlichen Inszenierungen soll herausgearbeitet werden, wie Sterben zu einem kommunikativen Akt wird und der eigene Tod so als politische Waffe eingesetzt werden kann." (Autorenreferat)

"'Altruistic Suicide' was the name Durkheim (1897) applied to self-killings that result from a 'too strong' integration into society, and which are thus not ostracized as self-murder but rather acknowledged as heroic sacrifice. For Durkheim, this form was destined for extinction as a relic of archaic collective consciousness. In the course of the 20th century, however, this type of suicide by no means disappeared; on the contrary, new forms like the suicide attack, the hunger strike and the protest suicide evolved. This article deals with what gave rise to these phenomena and how they can best be analyzed. Focusing on textual representations, it will elaborate upon how dying is transformed into a communicative act and how one's own death can thus be used as a political weapon." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter suicide; altruism; attempted assassination; reporting; Durkheim, E.; sense; motive; political factors; protest; dying; death; symbol; typology; terrorism; twentieth century; political actor; staging
Klassifikation allgemeine Geschichte
Methode historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 286-297
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 34 (2009) 4
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top