Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Dead Man Walking" : der "Fememörder" Paul Schulz und seine "Erschießung am 30. Juni 1934"

"Dead Man Walking":"Fememörder" Paul Schulz and his "Death by firing squad at June the 30th 1934"
[Zeitschriftenartikel]

Hoffstadt, Anke; Kühl, Richard

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-287720

Weitere Angaben:
Abstract 'Am 30. Juni 1934 ('Röhm-Putsch') versuchte die NS-Führung, sich auch des 'Fememörders' Paul Schulz zu entledigen, obwohl sie ihn nur wenige Jahre zuvor mit aufwändigen Kampagnen zum 'Helden' stilisiert hatte. Denn nachdem Schulz von einem republikanischen Gericht wegen Mordes an den 'Verrätern' in den Reihen der 'Schwarzen Reichswehr' zum Tode verurteilt worden war, wurde er 1927 vorzeitig in den 'Kult um die toten Helden' der nationalsozialistischen 'Bewegung' aufgenommen. 1930 jedoch wurde er amnestiert und musste als nun wieder lebendiger 'toter Held' in die NSDAP (re)integriert werden. Der Beitrag untersucht, wie von hier an der Schulz-Mythos ein bemerkenswertes, den Nationalsozialisten bedrohlich werdendes Eigenleben entwickelte. Das Interesse gilt im Folgenden vor allem zwei Aspekten: 1. den 'Femeprozessen' und der Frage, wem und aus welchen Gründen die vermeintliche Leiche ikonisch (1927) und politisch (1934) nützte. Sodann geht es 2. um die Charakteristika dieser Ikonisierung. Sie stehen auch im Mittelpunkt der anschließenden Analyse des Umgangs der Nationalsozialisten mit Schulz nach 1930, an dessen Ende der Beschluss zur Liquidierung von Mythos und Person stand.' (Autorenreferat)

'At the 30th of June 1934 ('Röhm-Putsch') the Nazi leaders also attempted to kill the 'Fememörder' Paul Schulz, although they had stylized him as a hero only several years before. After a startling criminal case in 1927, in which Paul Schulz had been sentenced to death due to the murder of 'betrayers' in the 'Schwarze Reichswehr' he was admitted - prior to his death - to a specific cult, which the Nazi 'movement' built around its 'dead heroes'. But in 1930 he was amnestied and had to be (re)integrated into the Nazi party - as a living 'dead hero'. This paper investigates the Schulz-myth, which - from that incident on - evolved into a remarkable life on its own, endangering the national socialists and their concept of 'martyrs'. Two aspects are in the focus of this investigation: 1. The 'Femeprozesse' and the questions who had an iconical (1927) and political (1934) interest in the corpse; furthermore the reasons behind this interest. 2. The characteristics of that iconification of Schulz intended by the Nazi propaganda as well as the problems evocing due to Schulz' survival after 1930 - finally ending in the decision to liquidate both, myth and personality.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter propaganda; amnesty; historical analysis; press; Federal Republic of Germany; reporting; Berlin; career; homicide; German Reich; Weimar Republic (Germany, 1918-33); court decision; death penalty; legal proceedings; historiography; judiciary; myth; Nazism; National Socialist German Workers' Party; SA (Third Reich); staging
Klassifikation allgemeine Geschichte
Methode historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 273-285
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 34 (2009) 4
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top