Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Chance and necessity in history : E.H. Carr and Leon Trotsky compared

Zufall und Notwendigkeit in der Geschichte: E.H. Carr und Leon Trotsky im Vergleich
[Zeitschriftenartikel]

Talbot, Ann

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-286726

Weitere Angaben:
Abstract 'In seinem Buch 'Was ist Geschichte?' bezeichnete der britische Historiker E.H. Car die kontrafaktische Geschichte (oder die 'Was wäre wenn...'-Schule) als 'parlour game' - als Gesellschaftsspiel. Carrs Ablehnung dieser Strömung war eine Antowrt auf Isaiah Berlins Kritik all jener, die an 'vast impersonal forces' (großen, abstrakten Kräften) in der Geschichte glaubten und die Rolle von Individuum und Zufall vernachlässigten. In den Augen Berlins trat Carr in die Fußstapfen von Hegel und Marx und sah die Geschichte als einen prä-determinierten Prozess, der von Notwendigkeit und nicht von Zufall geleitet wird. Während sich die Einflüsse sowohl von Hegel wie auch von Marx in Carrs Arbeit wiederfinden, wird dieser Artikel zeigen, dass Carrs Geschichtsbild sich klar von jenem von Marx, Engels, Plekhanov, Labriola und Trotsky (welcher die Rolle von Zufall in der Geschichte immer eingeräumt hat) unterscheidet. Der Text vergleicht Carrs historische Methode mit jener von Trotsky in Geschichte der Russischen Revolution.' (Autorenreferat)

'It was E.H. Carr who dismissed counterfactual history or the 'might-have-been' school of history as a 'parlour game' in What is History? Carr's rejection of counterfactual history was a response to Isaiah Berlin's criticism of those who believed in the 'vast impersonal forces' of history rather than giving priority to the role of the individual and the accidental. For Berlin, Carr was following in the footsteps of Hegel and Marx in regarding history as process that was determined and governed by necessity rather than chance. While the influence of both Hegel and Marx can be seen in Carr's work, this article will argue that Carr's approach to history is distinct from that to be found in classical Marxism as exemplified by Marx, Engels, Plekhanov, Labriola and Trotsky who always accepted the role of chance in history. It compares Carr's historical method to that employed by Trotsky in his History of the Russian Revolution.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter post-socialist country; alternative; historical analysis; method; revolution; USSR successor state; Engels, F.; science of history; image of society; historian; historical social research; Marx, K.; Russia; comparative research
Klassifikation allgemeine Geschichte; Sozialgeschichte, historische Sozialforschung
Methode Grundlagenforschung; wissenschaftstheoretisch; historisch
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 88-98
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 34 (2009) 2
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top