Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Indicating mate preferences by mixing survey and process-generated data : the case of attitudes and behaviour in online mate search

Die Indikation partnerschaftlicher Präferenzen mithilfe der Mischung von Befragungs- und Prozessdaten: das Beispiel von Einstellung und Verhalten bei der Online-Partnersuche
[Zeitschriftenartikel]

Schmitz, Andreas; Skopek, Jan; Schulz, Florian; Klein, Doreen; Blossfeld, Hans-Peter

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-286373

Weitere Angaben:
Abstract 'Web-basierte prozess-generierte Daten werden durch soziales Handeln von Nutzern erzeugt und vom jeweiligen Anbieter ohne ursprünglich wissenschaftliches Interesse aufgezeichnet. Die Autoren veranschaulichen ihre Idee einer vorteilhaften Anwendung prozess-generierter Daten mittels eines Forschungsbeispiels aus dem Bereich der partnerschaftlichen Präferenzen, welches auf Emailkontaktierungen bei einer Onlinedating-Seite fußt. Dieser Ansatz folgt dem Paradigma der Präferenzindikation mit Hilfe der Beobachtung von Wahlakten. Vor- und Nachteile dieses Ansatzes werden im Vergleich mit dem Paradigma der 'angegebenen Präferenzen', wie sie traditionell bei der Fragebogenforschung verwendet werden, diskutiert. Beide Ansätze weisen unterschiedliche informationale Einschränkungen auf und induzieren unterschiedliche Validitätsprobleme. Die Autoren schließen mit einem Ausblick auf Forschungsstraegien, die die beiden quantitativen Paradigmen integrieren.' (Autorenreferat)

'Web-based process-generated data is produced by social agency of users and recorded by the respective provider without any originally scientific purpose. The authors support their idea of advantageous applications of process-generated data by outlining a research example that uses data generated by email contacting on an online dating website for the investigation of mate preferences. This approach follows the paradigm of indicating or 'revealing' preferences by observing choosing acts. Advantages and disadvantages of this approach in comparison to the traditional 'stated preference'-paradigm of survey research are discussed. Both approaches suffer different informational restrictions and induce different problems of valid inference. In conclusion they offer an outlook towards research strategies of an integration of the two quantitative paradigms.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter behavior; attitude; survey; online survey; process-produced data; e-mail; preference; partner relationship; choice of partner; online service
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie; Sozialpsychologie; interaktive, elektronische Medien
Methode deskriptive Studie; Grundlagenforschung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2009
Seitenangabe S. 77-93
Zeitschriftentitel Historical Social Research, 34 (2009) 1
ISSN 0172-6404
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top