Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Activities in retirement: individual experience of silver work

Beschäftigung statt Ruhestand: individuelles Erleben von Silver Work
[journal article]

Maxin, Leena; Deller, Jürgen

fulltextDownloadDownload full text

(external source)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bib-cpos-2010-18en6

Further Details
Abstract One consequence of demographic change is a longer average remaining lifetime after retirement. Many people, however, remain able and willing to continue work after reaching the statutory retirement age. Given the predicted shortage of skilled workers in the future, post-retirement activities have the potential to contribute to both organisations and society. This article elaborates the prerequisites for productivity in retirement age and the changed nature of retirement at present.It also quantifies the extent to which activities are continued at retirement age. Paid employment still occurs beyond the applicable retirement age, whereby with increasing age, self-employed persons and assistant family members make up the lion’s share of the statistics. An empirical study shows the concrete situation of active retirees and the prerequisites for post-retirement activities. At the explorative level, individual experiences of the transition into retirement, the reasons for and the framework of post-retirement activities, motivational factors in job design, and physical and intellectual demands before and after retirement are characterised. The qualitative data indicate that retirement entails changes towards more flexible structures in everyday life. Decisive reasons for taking up post-retirement activities are the desire to help, pass on knowledge or remain active; personal development and contact with others; and gaining appreciation and recognition. Flexible job design and freedom to make decisions constitute major elements in shaping post-retirement working activities. Offering autonomy, skill variety, and task significance is important for the design of post-retirement activities. The paper closes with identifying relevant research fields and the concrete need to take action at individual, organisational, and societal levels. All in all, the transition from working life to retirement should be made flexible enough to do greater justice to the realities of life.

Eine Konsequenz des demografischen Wandels ist eine durchschnittlich längere verbleibende Lebenszeit nach dem Eintritt in den Ruhestand. Viele Menschen bleiben auch jenseits des gesetzlichen Rentenalters leistungsfähig und -willig. Vor dem Hintergrund des prognostizierten Fachkräftemangels kann das Potenzial einer Beschäftigung im Ruhestandsalter einen Beitrag für Organisationen und Gesellschaft leisten. Dieser Artikel erläutert Bedingungen einer Produktivität im Rentenalter und die gegenwärtige Situation einer veränderten Bedeutung des Ruhestands. Das Ausmaß der Weiterbeschäftigung im Ruhestandsalter wird quantifiziert. Es besteht auch jenseits des geltenden Renteneintrittsalters noch Erwerbsarbeit, wobei Selbstständige und mithelfende Familienangehörige mit zunehmendem Alter in der Statistik überwiegen. Eine empirische Studie zeigt die konkrete Situation von aktiven Ruheständlern und Voraussetzungen einer Beschäftigung im Ruhestand. Explorativ werden das individuelle Erleben des Übergangs in den Ruhestand, Gründe und Rahmenbedingungen einer Beschäftigung im Ruhestand, Motivationsfaktoren in der Arbeitsgestaltung sowie körperliche und geistige Anforderungen in einem Vergleich vor und nach dem Eintritt in den Ruhestand charakterisiert. Die qualitativen Daten weisen darauf hin, dass sich mit dem Eintritt in den Ruhestand der Alltag hin zu flexibleren Strukturen verändert. Entscheidende Beweggründe bei der Aufnahme einer Tätigkeit im Ruhestand sind Helfen, Wissen weitergeben oder aktiv bleiben wollen, eigene Weiterentwicklung und der Kontakt zu Anderen sowie Wertschätzung und Anerkennung. Flexible Arbeitszeitgestaltung und Entscheidungsfreiheit stellen wesentliche Elemente bei der Gestaltung von nachberuflichen Tätigkeiten dar. Für eine motivationsfördernde Gestaltung einer Beschäftigung im Ruhestand sind das Anbieten von Autonomie, Vielfalt und Bedeutsamkeit wichtig. Der Beitrag schließt mit relevanten Forschungsfeldern und konkretem Handlungsbedarf auf individueller, organisationaler und gesellschaftlicher Ebene. Insgesamt sollte der Übergang vom Erwerbsleben in die Rente so flexibilisiert werden, dass er den Lebensrealitäten gerechter wird.
Keywords elderly worker; labor; motivation; retirement; retirement age; gainful employment; employment history; labor force participation; working hours; working conditions; job design; age-friendly workplace; personnel policy; demographic aging; Federal Republic of Germany
Classification Population Studies, Sociology of Population; Labor Market Research; Gerontology
Method descriptive study; empirical; qualitative empirical
Free Keywords older workers; work motivation; retirement; Silver Work; future of work; Zukunft der Arbeit
Document language English
Publication Year 2010
Page/Pages p. 801-832
Journal Comparative Population Studies - Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 35 (2010) 4
DOI http://dx.doi.org/10.4232/10.CPoS-2010-18en
ISSN 1869-8999
Status Published Version; peer reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top