Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Circular job-related spatial mobility in Germany : comparative analyses of two representative surveys on the forms, prevalence and relevance in the context of partnership and family development

Zirkuläre berufsbezogene Mobilität in Deutschland: vergleichende Analysen mit zwei repräsentativen Surveys zu Formen, Verbreitung und Relevanz im Kontext der Partnerschafts- und Familienentwicklung
[Zeitschriftenartikel]

Rüger, Heiko; Feldhaus, Michael; Becker, Katharina S.; Schlegel, Monika

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bib-cpos-2011-05en7

Weitere Angaben:
Abstract Over the past few decades, employees have had to come to terms with increased demands of the labour market requiring greater flexibility and mobility. At the same time, increasingly versatile and complex forms of job-related spatial mobility are emerging. Consequently, the correlation between job mobility patterns and family-related processes is attracting more and more attention in the field of mobility and family research. However, to date there has rarely been a standard by which to systematically record and analyse job mobility. "Job Mobilities and Family Lives in Europe" (JobMob), a comparative European survey, and the "Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics" (pairfam) constitute two sets of representative data for Germany, which provide largely comparable operationalisations for several forms of circular job mobility, thus allowing us to systematically perform comparative analyses. For the first time ever in this field of research, it is now possible to subject findings to a direct reciprocal validation process and to check whether general rules and correlations can be derived from them. In this regard, the present article aims at achieving three essential objectives. First, we will introduce a common indicator for circular job mobility patterns found in the two surveys. On the basis of this common indicator, we will comparatively analyse the prevalence of different mobility forms and their composition according to key socio-demographic characteristics. In addition, we will use multivariate analyses to illustrate the relevance of job mobility for partnership and family development. Results suggest mobility patterns to be an important individual context factor when explaining processes relevant to partnerships and family. In particular, women who exhibit some degree of job mobility are less often married and rarely have children.

Die Mobilitätsanforderungen in der Arbeitswelt nehmen zu und gleichzeitig sind vielfältigere und komplexere Formen berufsbezogener Mobilität zu beobachten. Der Zusammenhang zwischen berufsbezogenem Mobilitätsverhalten und familienbezogenen Prozessen erfährt in der Folge zunehmende Aufmerksamkeit im Bereich der Mobilitäts- und Familienforschung. Erfassung und Analyse berufsbezogener Mobilität erfolgten jedoch bisher selten einheitlich und systematisch. Mit dem europäisch-vergleichenden Survey "Job Mobilities and Family Lives in Europe" (JobMob) und dem "Beziehungs- und Familienpanel" (pairfam) liegen für Deutschland zwei repräsentative Datensätze vor, die weitgehend vergleichbare Operationalisierungen bereithalten. Dies erlaubt es, in systematischer Weise vergleichende Analysen durchzuführen. Damit bietet sich in diesem Forschungsfeld erstmalig die Möglichkeit, inhaltliche Befunde einer unmittelbaren wechselseitigen Validierung zu unterziehen und diese auf ihre Generalisierbarkeit zu überprüfen. Der vorliegende Beitrag verfolgt diesbezüglich drei zentrale Ziele. Zunächst wird für die beiden Surveys ein gemeinsamer Indikator für zirkuläres berufsbezogenes Mobilitätsverhalten vorgestellt. Auf der Grundlage dieses gemeinsamen Indikators wird die Verbreitung verschiedener Mobilitätsformen und deren Zusammensetzung nach zentralen soziodemografischen Merkmalen für beide Stichproben im Vergleich untersucht. Darüber hinaus wird anhand multivariater Analysen die Relevanz berufsbezogener Mobilität im Kontext der Partnerschafts- und Familienentwicklung illustriert. Die Befunde verweisen dabei auf das Mobilitätsverhalten als wichtigen individuellen Kontextfaktor bei der Erklärung partnerschaftlicher und familialer Prozesse. Insbesondere beruflich mobile Frauen leben demnach seltener in hoch institutionalisierten Partnerschaften und sind seltener Mütter.
Thesaurusschlagwörter occupational mobility; commuter; family; partnership; demographic factors; social factors; childlessness; family situation; Federal Republic of Germany
Klassifikation Familiensoziologie, Sexualsoziologie; Berufsforschung, Berufssoziologie
Methode empirisch; empirisch-quantitativ
Freie Schlagwörter Zirkuläre berufsbezogene Mobilität; Berufspendeln; Dienstreisen; Institutionalisierung von Partnerschaften; Circular job-related spatial mobility; Job commuting; Business travel; Institutionalisation of relationships; Childlessness
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 221-248
Zeitschriftentitel Comparative Population Studies - Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 36 (2011) 1
DOI http://dx.doi.org/10.4232/10.CPoS-2011-05en
ISSN 1869-8999
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top