Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Competing claims and contested boundaries: legitimating land rights in Isiolo District, Northern Kenya

Konkurrierende Ansprüche und umstrittene Grenzlinien: die Legitimierung von Landrechten im Isiolo-Distrikt in Nordkenia
[Zeitschriftenartikel]

Boye, Saafo Roba; Kaarhus, Randi

fulltextDownloadVolltext herunterladen

(externe Quelle)

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:18-4-4632

Weitere Angaben:
Abstract People from five different ethnic groups share the territory that is Isiolo District, situated in northern Kenya. This article gives an account of the different groups' claims to land in this inter-ethnic setting, which is located in the border area of the vast drylands southeast of the Sahara. Presenting contemporary claims in a narrative form, the authors illustrate how these claims seek legitimacy through reference to historical processes, to first-comer status and to former governments' decisions, to citizenship dues, as well as to "tribal" group rights. Taking into account the fact that the broader constitutional, political and social contexts related to these narratives and claims are, at present, in a state of transition, the article seeks to situate the local people’s perspectives and local land dynamics within broader discourses on land conflict and land policy reform in Africa. In this way, it also provides context for the series of new inter-ethnic clashes that took place in Isiolo District in 2011.

Menschen aus fünf unterschiedlichen Ethnien teilen sich das Land im Isiolo-Distrikt (Nordkenia). Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Landansprüche der unterschiedlichen Gruppen in diesem ethnisch komplexen Gebiet, das sich an die großen Trockengebiete im Südosten der Sahara anschließt. In narrativer Form werden aktuelle Ansprüche präsentiert, die dadurch Legitimität beanspruchen, dass sie sich auf historische Prozesse beziehen, auf den Status als zuerst Gekommene, auf Entscheidungen früherer Regierungen oder auf Bürger- wie auch "Stammes"-Rechte. Die Autorinnen stellen den ransitorischen Charakter des derzeitigen verfassungsrechtlichen, politischen und sozialen Umfeldes in Rechnung, in das sich die Erzählungen und Ansprüche einfügen, und beziehen die Sichtweisen der in der Region lebenden Menschen auf die breiteren Diskurse um Landkonflikte und Landreform in Afrika. Zugleich stellen sie einen inhaltlichen Zusammenhang her zu der Serie neuer interethnischer Zusammenstöße, die sich im Jahr 2011 im Isiolo-Distrikt ereigneten.
Thesaurusschlagwörter Kenya; landed property; land law; social conflict; ethnic group; reform; ethnic conflict; rural population; agrarian law; developing country; Africa
Klassifikation Agrarsoziologie; Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie; Recht
Methode empirisch; empirisch-qualitativ
Freie Schlagwörter area studies; land tenure; land law; social conflicts; reforms; Sozialanthropologie; Kenya; 1880-2010
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 99-124
Zeitschriftentitel Africa Spectrum, 46 (2011) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top