Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Die Einheit der Psychologie und ihre anthropologischen Grundlagen

The unity of psychology and its anthropological basis
[Zeitschriftenartikel]

Münch, Dieter

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-28197

Weitere Angaben:
Abstract Der "Mainstream"-Psychologie wird vielfach der Vorwurf gemacht, dass sie wesentliche Aspekte des Menschen, etwa seine Sozialität und Geschichtlichkeit, nicht beachtet und dass daher Alternativen erforderlich sind. In dieser Situation liegt es nahe, Karl Bühlers Gedanken zur Krise der Psychologie aufzugreifen. Die Krise besteht nach Bühler darin, dass die Psychologie in verschiedene Richtungen auseinanderbricht, so dass sich die Aufgabe stellt, nach der inneren Einheit der Psychologie zu fragen. Hierzu wird die in der akademischen Psychologie vorherrschende Auffassung vom Primat der Methode kritisch reflektiert. Eine Umorientierung hin zu einem Primat der Gegenstandsangemessenheit wird vorgeschlagen. Dies führt zur Forderung nach einer anthropologisch fundierten Psychologie. Das Postulat der Einheit der Psychologie verbietet es jedoch, unkritisch auf die philosophische Anthropologie zurückzugreifen. Vielmehr muss die aktuelle neurowissenschaftliche Forschung reflektiert werden. Dies wird im Hinblick auf Gerald M. Edelmans Projekt einer Rekognitionswissenschaft getan. Es wird exemplarisch gezeigt, dass Konsequenzen, die sich aus dieser Forschung für die Psychologie ergeben, die Kritiker in grundsätzlichen Punkten unterstützen und dass sich Perspektiven für die Zukunft eröffnen.

There is a critique against the main stream in psychology, which claims that essential aspects of human beings such as their sociability and their historicity are neglected. It says that we are in need of alternatives. In this situation Karl Bühler's idea of a crisis in psychology becomes apparent. According to Bühler, this crisis consists in the disintegration of psychology into different schools of thought. Thus the unity of psychology becomes a central task. The doctrine of the primacy of method which dominates academic psychology is discussed and a new orientation towards the primacy of adequacy is proposed. This gives rise to the demand for a psychology which is based on anthropology. The postulate of the unity of psychology makes it impossible to use traditional philosophical anthropology uncritically; we need, rather, a philosophical anthropology which reflects the actual research of the neurosciences. The paper entails a sketch of how this can be done in regard to Edelman's project for a science of recognition. The consequences of this research for psychology which support the critics in essential points are drawn and perspectives for the future are elaborated.
Thesaurusschlagwörter psychology; philosophy
Klassifikation Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsphilosophie, Wissenschaftslogik, Ethik der Sozialwissenschaften; Philosophie, Theologie
Freie Schlagwörter 2630 Philosophy; 2630 Philosophie und Wissenschaftstheorie; Theoretische Orientierung; Trends; Theoretical Orientation; Trends; Psychology; Philosophies; 1220 theoretical discussion; philosophical approach to unity of psychology, anthropological psychology & neurophilosophy & cognitive linguistics & neurosciences
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2002
Seitenangabe S. 40-62
Zeitschriftentitel Journal für Psychologie, 10 (2002) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top