Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Profiling terror: gender, strategic logic, and emotion in the study of suicide terrorism

Terrorismusprofile: Geschlecht, strategische Logik und Emotionen in der Erforschung des Selbstmordterrorismus
[Zeitschriftenartikel]

Sjoberg, Laura; Gentry, Caron E.

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-281617

Weitere Angaben:
Abstract 'Robert Papes viel diskutiertes Buch 'Dying to Win: The Strategic Logic of Suicide Terrorism' (2005) zeigt deutlich die Selbstverständlichkeit eines vermeintlich geschlechtsneutralen Zugangs zur Analyse von männlichen und weiblichen SelbstmordterroristInnen. Papes Hauptargument ist, dass Selbstmordterrorismus eine durchaus rationale Strategie politischer AkteurInnen sei, der sich in Form von Kampagnen ausschließlich gegen Demokratien richte. Die Studie benennt zwar Männer wie Frauen als rationale politische Individuen bzw. AkteurInnen, betont zugleich aber bei Frauen stark den emotionalen Aspekt der Motivation. In diesem Artikel argumentieren die Verfasser, dass geschlechtsneutrale Studien wie die von Robert A. Pape nur vermeintlich geschlechtsneutral sind und gerade diese Annahme dazu führt, dass soziale und politische Dimensionen von Geschlechterordnungen ebenso wie die Vergeschlechtlichung des Sozialen und Politischen ausgeblendet werden. Darüber hinaus sagen die Verfasser, dass das Modell der Rational Choice Theorie, wie sie bei Pape eindrücklich angewendet wird, die Kluft zwischen den Geschlechtern noch vergrößert, indem 'männlichen' Werten der Vorzug gegenüber 'weiblichen' gegeben wird. Als Alternative schlagen die Verfasser eine dreifache Modifikation des Zugangs zu einer Beforschung von Selbstmordterrorismus vor, die sowohl politische als auch emotionale Motivationen inkludiert: Vergeschlechtlichte Repräsentationen von SelbstmordattentäterInnen verstärken Stereotype über Geschlecht sowie über Selbstmordterrorismus; das Ausblenden der Komplexität von Motivationen bringt die Vielfalt der Variablen, die in die Entscheidung der 'MärtyrerInnen' einfließen, nicht zum Verschwinden; und ein theoretischer Zugang, der das Emotionale in den Vordergrund stellt, könnte die Verengung des Rational Choice Ansatzes ausgleichen. Der Aufsatz schließt mit Belegen für unsere These am Beispiel der tschetschenischen 'Schwarzen Witwen', womit die der Verfasser Vorschläge als explanatorisch wertvoll diskutiert werden.' (Autorenreferat)

'Robert Pape's well-received book, 'Dying to Win: The Strategic Logic of Suicide Terrorism' (2005), presents what appears to be a gender-neutral study of both male and female suicide terrorists. Pape's main argument is that suicide terrorism is a strategic and rational terror campaign against democracies. While the study argues that male and female suicide terrorists are rational individuals, it depicts women as motivated by emotion. Thus, this article argues that gender-neutral work is rarely gender-neutral and such studies fail to recognize the social and political impact of gender. Furthermore, the authors argue that the rational choice model presented by Pape furthers the gender divide by emphasizing values associated with masculinity over values associated with femininity. As an alternative, the authors propose three propositions to change the study of suicide terrorism to include both political and emotional motivations. They propose that gendered presentations of female suicide bombers reify stereotypical images of gender and of suicide bombers, that silence about the complexity of suicide bombers' motivations does not erase the many variables that go into martyrs' decisions, and that adding emotion to the study of suicide bombing counterbalances the narrowness of the 'strategic actor' model. The essay concludes with evidence from the study of the Chechen 'black widows' that demonstrates the explanatory value of these propositions.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter suicide; emotionality; post-socialist country; motivation; USSR successor state; stereotype; feminism; criticism; gender; gender-specific factors; nationalism; rationality; Russia; rational choice theory; terrorism; political actor; Chechnya
Klassifikation Friedens- und Konfliktforschung, Sicherheitspolitik; Frauen- und Geschlechterforschung
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; Theorieanwendung
Sprache Dokument Englisch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 181-196
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 37 (2008) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top