Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Zitadelle "virtueller Nationalstaat": die Europäische Union und die Politik interner Schließung europäischer Einwanderungsländer

Citadel "virtual nation-state": the European Union and the policy of internal closure of European migration countries
[Zeitschriftenartikel]

Birsl, Ursula

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-281457

Weitere Angaben:
Abstract 'Nach dem Amsterdamer Vertrag und dem Tampere Programm von 1999 sollte in der EU bis 2004 ein Konzept für eine gemeinschaftliche Migrations- und Asylpolitik verabschiedet sein. Dieses Vorhaben ist gescheitert, obwohl die Voraussetzungen günstig erschienen: Die Migrationsregime der EU-15 hatten sich einander angeglichen und in einigen Ländern mehrten sich bereits seit den neunziger Jahren Anzeichen, die Migrationspolitik wieder offener zu gestalten. Eine genauere Betrachtung der inneren Verfasstheit der Migrationsgesellschaften offenbart jedoch eine differenzierte Situation in der Einwanderungsregion Westeuropa, und die Migrationspolitik der Einwanderungsländer scheint auf den ersten Blick einer widerstreitenden Logik zwischen externer Öffnung und interner Schließung gegenüber Migration zu folgen. In dem Beitrag soll auf der Grundlage eines Vergleichs der 15 alten EU-Länder diese widerstreitende Logik näher beleuchtet und untersucht werden, ob sich dahinter die Strategie verbirgt, einer Denationalisierung - im Prozess der europäischen Integration - eine Politik der Renationalisierung entgegenzusetzen. Es wird argumentiert, dass sich hier Grundzüge eines politischen Konzepts von Zitadellen aus 'virtuellen Nationalstaaten' in der 'Festung Europa' erkennen lassen. Dieses Konzept wirkt dem Bedarf an Einwanderung ebenso entgegen, wie es der europäischen Integration Grenzen setzt.' (Autorenreferat)

'Following the Amsterdam Treaty and the Tampere Program of 1999 a concept for a common migration policy and policy on asylum was supposed to be passed in the EU until 2004. This objective has failed although the conditions seemed favourable: The migration regimes of the EU 15 had become alike, and already since the 1990s there had been more and more indications in some countries that migration policy was becoming more open again. However, a closer look on the inner constitution of the migration societies reveals a complex situation in the immigration region Western Europe, and, at a first glance, the migration policy of the immigration countries seems to follow a conflicting logic between external opening and internal closure with respect to migration. On the basis of a comparison of the 15 old EU countries, this article wants to take a closer look on this conflicting logic and examine if there is a strategy behind this logic by responding to denationalization in the process if the European Integration with a policy of renationalization. It is argued that one can identify essential features of a political concept of citadels consisting of 'virtual nation-states' in the 'Fortress Europe'. This concept opposes the need for immigration as well as it sets boundaries to the European Integration.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter strategy; migration; politics; immigration policy; migration policy; conception; EU; immigration; immigration country; European integration; international comparison; EU Treaty; nation state; EU member state; EU policy
Klassifikation Migration; Europapolitik
Methode anwendungsorientiert; empirisch; empirisch-quantitativ; historisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2008
Seitenangabe S. 99-118
Zeitschriftentitel Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 37 (2008) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top