Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Psychoanalytische und soziologische Aspekte personalen Identitätswandels im vereinten Deutschland

Psychoanalytical and sociological aspects of personal identity changes in the united Germany
[Zeitschriftenartikel]

Frommer, Jörg

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-280586

Weitere Angaben:
Abstract "Ausgangspunkt der nachstehenden Überlegungen ist die psychoanalytische und sozialpsychologische Wendeforschung in Deutschland. Es wird die These vertreten, daß sich die Auseinandersetzung mit der westlichen Alltagskultur in den neuen Bundesländern in einem schrittweisen Prozeß vollzieht, der als Intimisierung der Wendeproblematik bezeichnet werden kann. Dabei werden persönliche Eigenschaften, Werte und Gewohnheiten, die mit dem westlichen Lebensstil identifiziert werden, im Osten Deutschlands zunächst als Eigenschaften einer fremden Bevölkerungsgruppe, später als Eigenschaften anderer Personen im privaten Umfeld und schließlich als mehr oder weniger ichsyntone eigene Persönlichkeitsanteile empfunden. Klinisch-psychoanalytische und behandlungstechnische Implikationen dieses Phänomens werden an einer Fallvignette erörtert. Weiter wird davon ausgegangen, daß unter dem in der DDR herrschenden sozialen Anpassungsdruck bevorzugt Abwehrmechanismen entwickelt wurden, die bei der Bewältigung der Wendeerfahrung anankastische Mechanismen der Identitätssicherung mobilisierten. Diese These wird ergänzt durch die unbestrittene Beobachtung einer weitgehenden Zerstörung der kulturellen und sozialen Strukturen bürgerlicher Öffentlichkeit in der DDR. Die Bewältigung der mit diesen Deformationen einhergehenden psychosozialen Problemlagen ist dadurch erschwert, daß der sich als Alternative anbietenden westlichen Alltagskultur eine durch Anhedonie, Egozentrismus und narzißtischen Austauschstrukturen gekennzeichnete Sinn- und Identitätskrise attestiert wird, und die Strukturen bürgerlicher Öffentlichkeit auch hier - wenn auch auf andere Weise – gefährdet erscheinen." (Autorenreferat)

"The starting point of the following thoughts is the psychoanalytical and socio-psychological research on the effects of the political changes in 1989/90 in Germany. I support the theory that the dealing with the western everyday culture in East Germany states takes place in a gradual process which can be called an intimatization of problems resulting from the changes. In the beginning of this process, personal characteristics, values and habits that can be identified with western life style are perceived by East Germans as characteristics of a strange section of the population. Later they are regarded as characteristics of different people in a familiar context and, finally, they are perceived as more or less own personality traits. The psychoanalytical and treatment implications will be discussed on the basis of a case study. Furthermore, it can be assumed that because of the social conformity pressure in the GDR preferred defence mechanisms have developed – while coming to terms with the experience of the changes, this processes mobilizes anancastic mechanisms of securing identity. The theory will be completed by the undisputed observation of an extensive destruction of cultural and social structures of civil public in the GDR. The dealing with the psychosocial problems resulting from these deformations on the one hand is aggravated through the fact that on the other hand the western everyday culture, which presents itself as an alternative, is certified as being in a crisis of identity and meaning which is characterized by anhedonia, egocentrism and narcissistic exchange structures. Here, in West Germany, it seems that – although in a different way - the structures of civil public are in danger as well." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter psychoanalysis; social psychology; turn of events; reunification; New Federal States; popular culture; psychological consequences; identity; social adjustment; Federal Republic of Germany; German Democratic Republic (GDR)
Klassifikation Soziologie von Gesamtgesellschaften
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2000
Seitenangabe S. 365-383
Zeitschriftentitel Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 1 (2000) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top