Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Differenzierungen der psychologischen Handlungstheorie - Dezentrierungen des reflexiven, autonomen Subjekts

Differentiating psychological action theory - decentering the reflective, autonomous subject
[Zeitschriftenartikel]

Straub, Jürgen

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-28052

Weitere Angaben:
Abstract Psychologische Handlungstheorien bewegen sich gemeinhin in den engen Grenzen des intentionalistischen oder teleologischen Rationalmodells. Handelnde werden damit als zweckrational vorgehende Akteure aufgefasst. Diese theoretische Fixierung wird kritisiert, und Grundzüge einer theoretischen Typologie, in der das intentionalistische Rationalmodell durch das Modell regelgeleiteten Handelns und das narrative Modell ergänzt wird, werden skizziert. Diese theoretische Typologie soll differenziertere, angemessenere Beschreibungen und Erklärungen von Handlungen ermöglichen. Speziell auch wissenschaftliche Erklärungen folgen demnach nicht einem einzigen formalen Modell, sondern - in Abhängigkeit von der maßgeblichen Typisierung des interessierenden Handelns - verschiedenen Schemata, die als Alternativen zur deduktiv-nomologischen und induktiv-statistischen Erklärung gelten können. Neben den handlungstheoretischen Differenzierungen steht eine Verbindung von Handlungstheorie einerseits und Subjekt- bzw. Identitätstheorie andererseits im Vordergrund. Diesbezüglich erhält der Autonomiebegriff besonderes Gewicht. Es wird argumentiert, dass sich die Konzeption eines dezentrierten Subjekts und die damit verbundene Vorstellung einer dezentrierten Autonomie gut mit der vorgestellten theoretischen Handlungstypologie vertragen. Die Relativierung des intentionalistischen Rationalmodells bewahrt die Handlungstheorie vor rationalistischen "Illusionen von Autonomie". Eine typologisch differenzierte Handlungstheorie thematisiert das Handeln in seinen vielfachen Abhängigkeiten und Kontingenzen.

Psychological action theories generally remain within the narrow limits of an intentionalistic or teleological rational model. Actors are thus conceived as rational and goal-oriented agents. This contribution criticizes this theoretical fixation and outlines a theoretical typology that supplements the intentionalistic rational model with a model of rule-oriented action and a narrative model. This theoretical typology aims at making more differentiated and more appropriate descriptions and explanations of actions possible. Scientific explanations in particular do not follow a single formal model but - depending on the typification of the action in question - follow various schemata that all propose alternatives to deductive-nomological and inductive-statistical explanations. In addition to action theoretical differentiations this contribution attempts to link action theory and subject and identity theory. In this context the notion of autonomy gains special importance. It will be argued that the conception of adecentred subject and the associated conception of adecentred autonomy matches well the presented theoretical typology of action. The "weakening" of the intentionalistic rational model guards action theory against rationalistic "illusions of autonomy". A typologically differentiated action theory regards action in its manifold dependencies and contingencies. Contrary to some "postmodern" critiques of an "autonomous rational subject" neither "autonomy" nor "reason" are discarded, but it proposes arguments for a revision of these notions that allows for more complexity.
Thesaurusschlagwörter action; action theory; explanation; interpretation; hermeneutics; intention; rationality; subject; identity; autonomy; contingency; narration; psychology; philosophy; subjectivity
Klassifikation Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsphilosophie, Wissenschaftslogik, Ethik der Sozialwissenschaften; Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Psychologie
Methode Grundlagenforschung; Theoriebildung
Freie Schlagwörter 2630 Philosophy; 2630 Philosophie und Wissenschaftstheorie; Erzählungen; Hermeneutics; Philosophies; Narratives; Subjectivity; 1220 theoretical discussion; concepts of subjectivity, model of rule-directed behavior & narrative models, concept of autonomy & decentered subject; Handlungstheorien; Action Theories
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2002
Seitenangabe S. 351-379
Zeitschriftentitel Journal für Psychologie, 10 (2002) 4
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top