Mehr von Priebs, Axel

Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Regionalisierung der Abfallwirtschaft in der Region Hannover

Regionalisation of waste management in the Hannover Region
[Sammelwerksbeitrag]

Priebs, Axel

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-280387

Weitere Angaben:
Körperschaftlicher Herausgeber Akademie für Raumforschung und Landesplanung - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften
Abstract In der Region Hannover, zu der die Landeshauptstadt Hannover und weitere 20 Kommunen mit insgesamt 1,1 Millionen Einwohner(inne)n gehören, liegt seit dem 01.01.2003 die abfallpolitische Verantwortung ausschließlich auf regionaler Ebene bei der Region Hannover bzw. im operativen Bereich beim Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover. Dieser entstand durch die Fusion von zwei Abfallwirtschaftsbetrieben, die vorher jeweils nur für die Kernstadt bzw. das Umland zuständig waren. Während vor dieser Regionalisierung die beiden Betriebe nicht kooperierten und sogar in Kernstadt und Umland gegenläufige abfallpolitische Weichenstellungen erfolgten, gibt es seitdem für das gesamte Regionsgebiet eine Abfallpolitik "aus einem Guss", wobei sich die unterschiedlichen Behandlungskonzepte (mechanisch-biologische Behandlung und thermische Verwertung) optimal ergänzen. Auch die vorher deutlich dominierenden Stadt-Umland-Gegensätze sind in der Abfallpolitik heute so gut wie bedeutungslos. Deutlich hingegen sind die betrieblichen Vorteile der Fusion im operativen Bereich – etwa bei der Zusammenführung von Betriebsstätten und in der Personal- und Tourenplanung. In der Bevölkerung hat sich der Betrieb mit seiner Dienstleistungsqualität eine hohe Akzeptanz erarbeitet; er sieht sich für künftige Herausforderungen gut gerüstet.

The waste management policy in the Hannover Region, which comprises the state capital Hannover and a further 20 municipalities with a total population of 1.1 million, has since 1.1.2003 been lying exclusively with the Hannover Region on a regional level and, for operational matters, with the Hannover Regional Waste Management Authority. The latter was created through the merger of two waste management companies which previously were responsible only for the city centre and the surroundings respectively. Whilst the two companies did not cooperate before regionalisation and even had opposing waste management policies in the city centre and the surroundings, the waste management policy for the entire region has since then been consistent, whereby the different treatment concepts (mechanical-biological treatment and thermal recovery) are optimally complementing each other. The previously distinct contrast in waste management policies of city and surroundings is now insignificant. But the operational advantages of the merger are clear – such as the sharing of operating premises and in the planning for staff and routes. Due to the quality of its service, the company has found wide acceptance in the population and is confident that it is well prepared for future challenges.
Thesaurusschlagwörter waste management; regionalization; Lower Saxony; Federal Republic of Germany; region
Klassifikation Raumplanung und Regionalforschung
Titel Sammelwerk, Herausgeber- oder Konferenzband Zukunftsfähige Infrastruktur und Raumentwicklung: Handlungserfordernisse für Ver- und Entsorgungssysteme
Herausgeber Tietz, Hans-Peter; Hühner, Tanja
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Erscheinungsort Hannover
Seitenangabe S. 218-229
Schriftenreihe Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL, 235
ISBN 978-3-88838-064-8
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top