Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Vom Objekt zur Interaktion und zurück : eine Diskussion mit Madeleine Akrich, Antoine Hennion und Vololona Rabeharisoa (Centre de Sociologie de l’Innovation, Paris); moderiert durch Lorenza Mondada

From objects to interactions and back: a discussion with Madeleine Akrich, Antoine Hennion and Vololona Rabeharisoa (CSI) - moderated by Lorenza Mondada
[Diskussionsprotokoll]

Akrich, Madeleine

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-279433

Weitere Angaben:
Abstract "Das Centre de Sociologie de l'Innovation (CSI) der Ecole des Mines in Paris ist eine Hochburg der Wissenschaftssoziologie, an der die Arbeiten von Bruno Latour und Michel Callon erstellt wurden. Deren Untersuchungen haben eine Reihe von Analysen der wissenschaftlichen Praktiken ausgelöst, die manchmal - vor allem in der angelsächsischen Literatur - unter dem Begriff 'Actor-Network-Theory' (ANT) zusammengefasst werden. Dieser fundamentale Beitrag zur Wissenschaftssoziologie zeichnet sich aus durch eine gesteigerte Aufmerksamkeit sowohl gegenüber den Praktiken der Wissenschaftler, der 'science in action', den Objekten, den Artefakten und den technischen Vorrichtungen als auch gegenüber den Netzwerken, in denen sich Menschen und Nicht-Menschen zusammenfügen und im Umlauf sind. Eine Gruppe von Forschern des CSI, Madeleine Akrich, Antoine Hennion und Vololona Rabeharisoa, hat freundlicherweise eingewilligt, im folgenden Text sehr frei über die Thematik des vorliegenden ZBBS-Heftes und über die Art und Weise zu diskutieren, in der sie sich in ihren Forschungsfeldern und in ihren Arbeiten gegenüber den Fragen positionieren, die durch die Berücksichtigung der sozialen Interaktionen in wissenschaftlichen Arbeitsvollzügen aufgeworfen werden." (Autorenreferat)

"The Centre de Sociologie de l'Innovation (CSI) of the Ecole de Mines in Paris is a stronghold of sociology of science, where the research projects and publications of Bruno Latour and Michel Callon have been pursued and produced. These publications have elicited a whole series of empirical research projects on scientific practices, which are sometimes - especially in the Anglo-Saxon literature – put together under, and depicted by, the label 'Actor-Network-Theory' (ANT). This fundamental contribution to the sociology of science is characterized by a heightened attentiveness toward the practices of scientists, the activities of 'science in action', the objects, the artefacts and the technical devices as well as toward the networks, within which humans and non-humans are clustered together and brought into circulation. In the following text a group of researchers of CSI, Madeleine Akrich, Antoine Hennion and Vololona Rabeharisoa, agreed to discuss the central topic of the present issue of ZBBS under a very broad and open scope. They addressed the alternative possibilities of taking position regarding questions of social interaction and scientific work in their various substantive research fields and in their publications." (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter interaction; network analysis; philosophy of science; social actor; social network; ethnomethodology; sociology of science
Klassifikation Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2004
Seitenangabe S. 239-271
Zeitschriftentitel Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 5 (2004) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top