Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


"Social Worlds" und "Natural Histories" : zum Forschungsstil der Chicagoer Schule anhand zweier klassischer Studien

"Social Worlds" and "Natural Histories": regarding the research style of the Chicago School in light of two classic studies
[Zeitschriftenartikel]

Bohnsack, Ralf

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-279205

Weitere Angaben:
Abstract 'Der hier vorgelegte Versuch einer Rekonstruktion des Forschungsstils der Chicagoer Schule ist zu unterscheiden von einer Rezeption ihrer theoretischen und methodologischen Schriften. Es geht hier vielmehr um eine Re-Analyse klassischer Studien im Hinblick auf deren Forschungspraxis und auf die darin implizierte, d.h. zumeist nicht oder nur ansatzweise explizit dargelegte, Methodik und Grundbegrifflichkeit. Diese Re-Analyse wird vor dem Hintergrund des aktuellen Standes qualitativer Methodologie am Beispielfall zweier Studien aus dem 'golden age' der Chicagoer Schule geleistet: 'The Gang' von Frederic M. Thrasher und 'The Taxi-Dance Hall' von Paul G. Cressey. Im Zentrum stehen die Grundbegriffe der 'social world', der 'natural history', sowie der 'Karriere' und des 'Lebenszyklus'. Die Analyseeinstellung oder analytische Mentalität der Chicagoer Schule wird vor allem unter den Aspekten einer prozessanalytischen Einstellung, einer methodischen Fremdheit und der 'nicht-moralischen' Haltung der Beobachter/ innen und Forscher/ innen beleuchtet. Beachtung findet auch die komparative Analyseeinstellung sowie das Problem der Marginalität der Beobachter/ innen im Sinne ihrer Positionierung zwischen den sozialen Welten. - Diese Grundbegrifflichkeiten und Elemente des Forschungsstils der Chicagoer Schule werden dann zum Teil ins Verhältnis gesetzt zu denjenigen der dokumentarischen Methode.' (Autorenreferat)

'The reconstruction of the Chicago School style of research which is attempted here is quite different from the reception of the theoretical and methodological writings of that school. In this case it is a re-analysis of classical research studies with respect to their practice of research and to those methodical and categorical basics which are implied and not or only partly explicated. This re-analysis is done against the backdrop of current discussions on qualitative methods using the examples of two studies from the 'golden age' of the Chicago School: 'The Gang' by Frederic M Thrasher and 'The Taxi-Dance Hall' by Paul G. Cressey. At the center are the basic concepts of the 'social world', 'natural history', 'career', and 'life cycle'. The analytic stance or analytic mentality of the Chicago School is examined mainly within the aspects of process analysis, strangeness as a methodical device, and the 'non-moral' position of the observer and researcher. Notice is also given to the point of comparative analysis as well as the problem of the marginalization of the observers in the context of their positioning between different social worlds. These basic concepts and elements of the Chicago School style of research are compared in part to those of the documentary method.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter methodology; research approach; basic concept; observation; qualitative method; methodology
Klassifikation Forschungsarten der Sozialforschung
Methode Grundlagenforschung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 105-127
Zeitschriftentitel Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 6 (2005) 1
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top