Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Eine sehr persönlich generalisierte Sicht auf qualitative Sozialforschung

A quite personal and yet generalized view of qualitative research
[Zeitschriftenartikel]

Schütze, Fritz

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-278177

Weitere Angaben:
Abstract 'Der Artikel versucht lediglich, die allgemeine Untersuchungslogik der qualitativen Sozialforschung herauszuarbeiten, nicht aber die konkreten methodischen Untersuchungsverfahren und die konkreten grundlagentheoretisch bestimmten Untersuchungsansätze (die jedoch knapp benannt werden). Denn der Argumentationsduktus des Artikels ist durch den rhetorischen Kommunikationsgestus der Erklärung nach außen, d.h. gegenüber Nicht-Eingeweihten, bestimmt - durch das rhetorische Muster der einfachen Klarstellung für andere (und nicht für Spezialisten), was es mit der qualitativen Sozialforschung auf sich hat, wodurch zugleich die Existenz und (nach Möglichkeit auch) materielle Stärkung der qualitativen Sozialforschung gerechtfertigt werden soll. Und Außenstehende interessieren sich nun einmal in der Regel nicht für die technischen Details der anzuwendenden Untersuchungsverfahren. Der Argumentationsduktus der Erklärung nach außen bewirkt allerdings unerwarteter Weise zugleich eine Irritationsverfremdung der eigenen Forschungspraxis, die Reflexion hervorruft, und so kommen grundsätzliche Betrachtungshaltungen, die für die Mentalität der qualitativen Forschung typisch sind, und allgemeine Zusammenhänge des Arbeitsbogens der qualitativen Forschung in den Blick, über die man als Forschungspraktiker in der Regel nicht nachdenkt.' (Autorenreferat)

'The article just attempts to delineate the formal logic of inquiry of qualitative research; it doesn't demonstrate the concrete methodological procedures of research (e.g., biography analysis on the empirical base of narrative interviews) and specific basic-theoretically oriented research approaches (though they are shortly mentioned). The line of argument of the article is motivated and moulded by the rhetoric pattern of explanation addressed to the 'non-knowing', outside world in order to legitimate the existence of qualitative social research, and, naturally, 'non-initiated' persons are normally not interested in the technicalities of research methods. Nevertheless, following up the rhetoric gesture of explanation addressed to the outside world causes an irritation and imposes a strange view towards one's own research practice that draws oneself into deeper reflection. In the course of those reflections, principal observational and cognitive attitudes of qualitative research as well as general interrelations of the arc of qualitative research come to the forefront of attention - attitudes and interrelations that we, as practitioners of qualitative research, normally don't think about.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter discourse; empirical social research; social research; scientist; research practice; qualitative method
Klassifikation Forschungsarten der Sozialforschung
Methode deskriptive Studie
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2005
Seitenangabe S. 211-248
Zeitschriftentitel Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 6 (2005) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top