Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Gesundheitsförderung als Identitätsarbeit

Health promotion: an issue of active identity formation
[Zeitschriftenartikel]

Keupp, Heiner

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-277954

Weitere Angaben:
Abstract 'Neuzeitliche Gesundheitsdiskurse folgen der Logik der Dialektik der Aufklärung. In dem Maße, wie sich mit der Herausbildung eines neuzeitlichen Menschen- und Weltverständnisses Vorstellungen der Beeinflussbarkeit von Gesundheit und Krankheit durch individuelle und soziale Aktivitäten entwickelten, begann auch der Siegeszug der modernen Medizin, die zunehmend die gesellschaftliche Regie über Gesundheit und Krankheit übernahm. Gesundheitsförderung im Sinne der Ottawa-Charta bemüht sich um eine Perspektive der Wiedergewinnung von Selbst- und Sozialwirksamkeit der Subjekte in Bezug auf Gesundheitshandeln. In der Verknüpfung von Konzepten der Gesundheitsförderung mit der aktuellen sozialwissenschaftlichen Identitätsforschung ergeben sich innovative gesundheitswissenschaftliche Perspektiven. Vor allem das salutogenetische Grundkonzept hat mit seiner Fokussierung auf das Kohärenzprinzip eine wichtige Brückenfunktion übernommen. Allerdings muss es im Sinne einer reflexiv-modernen Theorieentwicklung aus den Rahmungen traditioneller Identitätskonzepte herausgeführt werden.' (Autorenreferat)

'Modern health discourses have adopted the dialectic of enlightenment. When, with the emergence of a modern understanding of man and world, health and illness were increasingly seen as amenable to the influence of individual and social action, this also marked the beginning of the rise of modern medicine as the agent of societal control over health and illness. Health promotion in terms of the Ottawa Charta seeks to re-invest subjects with health-geared self-efficacy and social agency. Concepts of health promotion combined with research on identity formation currently conducted in the social sciences have favoured the emergence of innovative perspectives in the health sciences, with the concept of salutogenesis and its focus on the principle of coherence as a major link. This concept, however, needs to be re-framed in terms of modern reflexive theory, as opposed to the frameworks of traditional identity concepts.' (author's abstract)|
Thesaurusschlagwörter competence; medicine; theory; conception; resources; health; health care; health behavior; salutogenesis; discourse; action orientation; identity; health education; research; illness; patient; image of man; social science; quality of life; modernization; postmodernism
Klassifikation Allgemeine Soziologie, Makrosoziologie, spezielle Theorien und Schulen, Entwicklung und Geschichte der Soziologie; Medizinsoziologie
Methode anwendungsorientiert
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2006
Seitenangabe S. 217-238
Zeitschriftentitel Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 7 (2006) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top