More documents from Ufen, Andreas

Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Politischer Neubeginn in Malaysia : die Parlamentswahlen vom März 2008

New political beginning in Malaysia : the parliamentary elections in March 2008
[working paper]

Ufen, Andreas

fulltextDownloadDownload full text

(431 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-276991

Further Details
Corporate Editor GIGA German Institute of Global and Area Studies - Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, Institut für Asien-Studien
Abstract "Die Wahlen vom 8. März 2008 endeten mit einem sensationellen Resultat. Trotz der jahrzehntelangen Übermacht der Regierungskoalition konnte die Opposition nach ihrem schlechtesten Ergebnis bei den letzten Wahlen 2004 diesmal enorme Zugewinne erzielen. Sie stellt jetzt in fünf Bundesländern die Regierung. Zwar konnte die Regierungskoalition, die Nationale Front, die Wahlen für sich entscheiden, sie musste aber so große Stimmenverluste hinnehmen, dass Oppositionspolitiker von einer 'Revolution' und einem Neubeginn sprachen. Die politischen Auseinandersetzungen werden sich in den kommenden Jahren erheblich wandeln. Ein ganzes Ursachenbündel ist für die Verluste der Regierungskoalition verantwortlich zu machen: die unzureichende Bekämpfung von Armut und Korruption, die verschlechterten interreligiösen Beziehungen, die provozierende Bekräftigung malaiischer Vorrechte durch Politiker der Partei von Premierminister Abdullah Badawi, der Stimmungsumschwung insbesondere unter Malaysiern indischer und chinesischer Abstammung, die anhaltend hohe Kriminalitätsrate, die gestiegenen Verbraucherpreise sowie die effiziente, teils durch den Einsatz neuer Medien erleichterte Arbeit und das Zusammenrücken der zivilgesellschaftlichen und parteipolitischen Opposition seit 2004. Die Opposition ist mit 82 Abgeordneten im nationalen Parlament sowie durch die Übernahme von nunmehr fünf Landesregierungen stark repräsentiert. Die politische Kultur und das politische System Malaysias könnten in den kommenden Jahren nachhaltig verändert werden. In den fünf Bundesländern kann die Opposition zudem für mehr Transparenz, einen effektiven Kampf gegen Korruption und eine Demokratisierung in den Kommunen sorgen. Bei den großen ethnischen Gruppen haben die Regierungsparteien ihren Alleinvertretungsanspruch verloren. Premierminister Badawi ist - ebenso wie andere Parteiführer - geschwächt. Es werden in den nächsten Monaten heftige innerparteiliche Kämpfe erwartet. Die enormen Gewinne der säkularen Oppositionsparteien signalisieren eine größere Bereitschaft der Wähler, sich von kommunalistischen, also ethnischen und religiösen, Zuordnungen zu lösen." (Autorenreferat)
Keywords Malaysia; election result; government; opposition; poverty; combating poverty; corruption; political system; political change; conflict; political conflict; cause; criminality; price; development; new media; civil society; cooperation; political culture; Bundesland government; Southeast Asia; developing country; Asia; party in power
Classification Sociology of Developing Countries, Developmental Sociology; Political Process, Elections, Political Sociology, Political Culture; Social Problems
Method practical information
Free Keywords Wahl/Abstimmung; Abstimmungsergebnis; Bestimmungsfaktoren; Regierungspartei; Barisan Nasional (Malaysia); Oppositionspartei; Gesellschaftliche Opposition/Politische Opposition; Politische Partei; Abdullah bin Haji Ahmad Badawi, Datuk; Innenpolitische Lage/Entwicklung; Entwicklungsperspektive und -tendenz
Document language German
Publication Year 2008
City Hamburg
Page/Pages 8 p.
Series GIGA Focus Asien, Nr. 4
Status Published Version; not reviewed
Licence Creative Commons - Attribution-Noncommercial-No Derivative Works
top