Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month6
total408

Downloads

this month8
total562

       

Das Rahmen von Erinnerungen am Beispiel der Foto-Installationen von Christian Boltanski

The framework of reminiscences, using the photo installations of Christian Boltanski as an example
[journal article]

Assmann, Aleida

fulltextDownloadDownload full text

(577 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-270114

Further Details
Abstract In Anlehnung an das Framing (Rahmung) in der Gedächtnisforschung wird die Frage untersucht, wie sich individuelle Erfahrung in soziale Erinnerung und heterogene Erfahrungen und Erinnerungen in ein vereinheitlichtes und gemeinsam geteiltes Gedächtnis verwandeln. Da nicht nur das kollektive, sondern auch das individuelle Gedächtnis auf soziale und kulturelle Rahmen angewiesen sind, die auch an der Struktur und Gestaltgebung der Erinnerungen selbst beteiligt sind, werden am Beispiel des Werks des Künstlers Christian Boltanski spezifische Operationen der Rahmung unterschieden und in ihren Funktionen genauer beschrieben. Boltanski stellt in seinen Installationen nicht nur die ineinander greifenden Mechanismen der Erinnerns und Vergessens heraus, sondern macht auch auf die Stufen der Verwandlung von individuellen Erfahrungen zu kollektiven Symbolen aufmerksam. Zur Stabilisierung von Erinnerungsbildern gehört zunächst die primäre Konstruktion der Rahmung, etwa durch Familienerzählungen oder biographische Narrationen. Sekundäre Formen der Rahmung treten auf durch die Auswahl materieller Bilder und Relikte und ihre Überführung in neue institutionelle Kontexte wie Archive und Museen, wodurch erst die Chance ihrer zeitlichen Existenzverlängerung geschaffen wird. Indem durch diesen Prozess Outsider-Wissen das Insider-Wissen ersetzt, hat ein Wandel von individueller Erfahrung zu öffentlicher Inszenierung stattgefunden. Durch Aufladung der Bilder mit existenzieller Bedeutung, Emotionen, Faszinationen gelingt schließlich einem neuen Trägerkreis die Bereitschaft zur Aneignung der überlieferten Information. (ICH)
Keywords collective; experience; picture; art; artist; social factors; collective identity; cultural identity; reminiscence; memory; individual; narration
Classification Cultural Sociology, Sociology of Art, Sociology of Literature; General Psychology; Other Fields of Humanities
Method basic research; theory formation; theory application
Document language German
Publication Year 2008
Page/Pages p. 4-14
Journal BIOS - Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 21 (2008) 1
Status Published Version; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top