Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Aberkennung und historisches Bewusstsein : das Beispiel Alice Bärwald

Mis-recognition and historical consciousness: the case of Alice Bärwald
[Zeitschriftenartikel]

Lohfeld, Wiebke

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-269958

Weitere Angaben:
Abstract 'Die Autobiographie von Alice Bärwald, einer jüdischen Emigrantin im Nationalsozialismus aus Danzig, wird unter der theoretischen Perspektive einer Aberkennungstheorie rekonstruiert. Zum einen wird die autobiographische Erzählung als Substrat des historischen Bewusstseins (Straub) der Erzählerin aufgefasst, die aus der gegenwärtigen Perspektive (ihrem Emigrationsstandort) sinnstiftend ihre Lebensgeschichte erzählt. Andererseits findet eine Auseinandersetzung mit einer erkennbaren Wandlung (Strauss) der Biographin von einer deutschen Kulturbürgerin hin zu einer aktiven Zionistin statt. Diese Diskussion wird eingebettet in die Darstellungen über ihre biographischen Daten und den historischen Kontext ihrer Biographie. Ausführlich wird auf die Theorien der Anerkennung (Honneth) und der Aberkennung (Garz) eingegangen. Schließlich wird gezeigt, dass Autobiographie den erzählerischen Weg zur 'Wieder'Anerkennung bildet, was systematisch zu unterscheiden ist von einem stetigen 'Kampf um Anerkennung'. Die von Alice Bärwald erfahrene Aberkennung ihrer Zugehörigkeit zur deutschen wird mit einer neuerlichen Anerkennung in der jüdischen Gemeinde bewältigt.' (Autorenreferat)

'The autobiography of Alice Bärwald, a Jewish emigrant from Danzig during the Nazi era, is reconstructed in terms of a theory of mis-recognition. On the one hand, the autobiographical narrative is conceptualized as the substratum of the historical consciousness (Straub) of the narrator who, in her present perspective (her place of emigration), tells the story of her life as a coherent and meaningful trajectory. On the other hand, the paper discusses a visible change (Strauss) undergone by the biographer who, once a German citizen imbued with German culture, becomes an active Zionist. This discussion is embedded in a presentation of her biographical data as well as of the historical context of her biography. The theories of recognition (Honneth) and mis-recognition (Garz) are discussed in detail. Finally, autobiography is shown to be a narrative way to gain 're'-recognition, as systematically distinct from a permanent 'struggle for recognition'. For Alice Bärwald, coping with being denied her membership of German society was achieved by the new recognition gained in the Jewish society.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter historical analysis; socialization; theory; emigration (polit. or relig. reasons); woman; life career; analysis procedure; social recognition; German Reich; First World War; persecution of Jews; biography; analysis; citizenship; post-socialist country; twentieth century; Poland; Judaism; Nazism; National Socialist German Workers' Party
Klassifikation Generelle Theorien der Sozialwissenschaften; Forschungsarten der Sozialforschung; allgemeine Geschichte
Methode historisch; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 225-247
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Qualitative Forschung, 8 (2007) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top