Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Lebenslänglich Emigrantin - die Flucht ins 'Anderssein' : Selbststilisierung als Habitus der Krisenbewältigung

A life-time emigrant - taking refuge in 'being different': self-stylization as a habitus of coping with crisis
[Zeitschriftenartikel]

Kirsch, Sandra

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-269942

Weitere Angaben:
Abstract 'Dieser Beitrag widmet sich anhand einer exemplarischen objektiv hermeneutischen Fallanalyse der Frage nach der Bedeutung von (erzwungener) Emigration im Kindes- und Jugendalter für die Identitätsentwicklung. Die Fallrekonstruktion geht hervor aus meinem Dissertationsprojekt, in dem narrative Interviews mit Frauen und Männern, die im Kindes- oder Jugendalter aus dem nationalsozialistischen Deutschland emigrieren mussten, mit dem Verfahren der objektiven Hermeneutik analysiert und hinsichtlich der Frage interpretiert wurden, welche Bedeutung das Erleben von Verfolgung und Emigration in Kindheit bzw. Jugend für die Identitätsbildung und somit für die Entwicklung von Selbst- und Weltbildern sowie insbesondere für die Entwicklung eines Habitus der Krisenbewältigung hat. Im folgenden Text soll besonders auf den letztgenannten Aspekt eingegangen werden.' (Autorenreferat)

'Based on a case study conducted in terms of objective hermeneutics, the paper explores the question of how (forced) emigration in childhood and adolescence affects identity development. The case is being reconstructed as a sequel to the author's project for a doctoral thesis. For this project, narrative interviews with individuals, both female and male, who in their childhood or adolescence had to emigrate from Nazi Germany were analyzed using procedures of objective hermeneutics. Interpretation was concerned with the impact the experience of persecution and emigration in childhood or adolescence may have on identity formation and, thus, on the development of self-perception and world views as well as, more specifically, on the development of a habitus of coping with crisis. The following text is mainly dedicated to the latter aspect.' (author's abstract)
Thesaurusschlagwörter historical analysis; socialization; emigration (polit. or relig. reasons); self-image; woman; life career; crisis management (psych.); Third Reich; mother; adolescence; biography; youth; research; worldview; crisis theory; habits; flight; Oevermann, U.; Judaism; role model; Nazism; childhood
Klassifikation Migration; allgemeine Geschichte
Methode empirisch; empirisch-qualitativ; historisch; Theorieanwendung
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2007
Seitenangabe S. 267-286
Zeitschriftentitel Zeitschrift für Qualitative Forschung, 8 (2007) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet (peer reviewed)
Lizenz Deposit Licence - Keine Weiterverbreitung, keine Bearbeitung
top