Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Rezension: Raymond Geuss: Kritik der politischen Philosophie - eine Streitschrift

Review: Raymond Geuss: Philosophy and Real Politics
[Rezension]

Plümmer, Franziska; Kramer, Hans-Ulrich

Rezensiertes Werk: Geuss, Raymond: Kritik der politischen Philosophie - eine Streitschrift. Hamburg: Hamburger Ed. HIS Verl.-Ges. mbH, 2011. 978-3-86854-229-5
Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-267875

Weitere Angaben:
Abstract Der Buchtitel ist Programm: Raymond Geuss, 1946 in Indiana (USA) geboren und seit 2007 Professor für Philosophie in Cambridge (GB), kritisiert in seiner schmalen Abhandlung Klassiker der (politischen) Philosophie – etwa Kant, Rawls oder Nozick – in scharfem, zum Teil auch polemischem Tonfall. Ihren Theorien unterstellt Geuss einen verfehlten Realismus und setzte ihnen einen eigenen, realistischen Ansatz der politischen Philosophie entgegen. Seiner Idee einer politischen Philosophie liegen vier Thesen zugrunde, welche Raymond Geuss bereits in der Einleitung vorstellt. Die Thesen lauten: Erstens: Die politische Philosophie muss realistisch sein. Dies bedeutet für Geuss, dass die politische Philosophie nicht von einem fiktiven Ideal ausgehen, sondern sich mit den realen Motivationen der Menschen oder der tatsächlichen Beschaffenheit von Institutionen beschäftigen soll. Zweitens: In der Politik geht es in erster Linie ums Handeln und um die Kontexte des Handelns. Drittens: Politik ist immer historisch verortet, also immer kontext- und zeitabhängig. Viertens: Politik ist eher ein Handwerk oder eine Kunst als eine reine Theorieanwendung. Zudem wendet er sich gegen all jene Theoretiker, die in der Tradition Kants stehen und dabei Theorien mit universellem Anspruch aufstellen, die beinhalten, Politik sei angewandte Ethik.
Thesaurusschlagwörter political philosophy; Kant, I.; Rawls, J.; realism; ethics; Hume, D.; Lenin, W.; Nietzsche, F.; Weber, M.; ideology; justice; power; fairness; image of man; utility; ideology critique
Klassifikation Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Politikwissenschaft; Philosophie, Theologie
Freie Schlagwörter Nozick; anthropologisch; Humesches Gesetz; Sein-Sollen-Dichotomie; Prioritäten; Präferenzen; Ideologiebildung; Gerechtigkeitstheorie; Schleier des Nichtwissens; Gerechtigkeitsgrundsätze; Fairnessregeln; Verfahrensregeln; Machtverhältnisse; Gerechtigkeitsvorstellungen; Neo-Kantianismus; Streitschrift
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 2011
Seitenangabe S. 70-71
Zeitschriftentitel Journal für Generationengerechtigkeit, 11 (2011) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top