Export für Ihre Literaturverwaltung

Übernahme per Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

       

Weiterempfehlen

Bookmark and Share


Illegaler Drogengebrauch und selbstregulierende Schadensbegrenzung : Forschungsergebnisse und praktische Konsequenzen

Illegal drug consumption and self-regulating damage limitation: research results and practical consequences
[Zeitschriftenartikel]

Schneider, Wolfgang

Zitationshinweis

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgenden Persistent Identifier (PID):http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-266586

Weitere Angaben:
Abstract Der Autor berichtet über ein abgeschlossenes Forschungsprojekt (Herauswachsen aus der Sucht illegaler Drogen, Weber und Schneider 1992), in dem versucht worden ist, Zugänge zu den sensiblen privaten Bereichen von autonom kontrollierten Gebrauchern illegaler Drogen zu finden. Ein Teilziel des Gesamtprojekts war, herauszufinden, wie Drogengebraucher es geschafft haben, einen kontrollierten Gebrauch einzuleiten und stabil zu halten. Ein weiteres Ziel bestand in Dokumentation und Analyse des komplexen Geflechts von Auslösebedingungen, Verlaufsformen, Stabilisierungs- und Destabilisierungsfaktoren bei der Entwicklung eines kontrollierten Gebrauchs illegaler Drogen. Methodisches Fundament der Untersuchung bildet eine längsschnittlich angelegte biographisch orientierte, qualitative Interviewerhebung mit verschiedenen Gruppen von Drogengebrauchern. Der Autor stellt die wichtigsten Ergebnisse der Studie hinsichtlich eines kontrollierten Gebrauchs illegaler Drogen sowie zu den lebensstilbezogenen Gebrauchsregeln vor und deutet die sich ergebenden praktischen Konsequenzen an. Insgesamt geben die Ergebnisse Anlaß, die gängigen Auffassungen über Drogengebraucher zu korrigieren. 'Der Weg in den Drogengebrauch und aus einer Drogenabhängigkeit heraus stellt eine offene Entwicklung dar.' Aufgabe schadensbegrenzender Drogenarbeit solle es sein, Drogengebrauch zu tolerieren und Informationen über risikoarme und gesundheitsschonende Gebrauchsvarianten zu vermitteln. Drogengebraucher müssen dabei als kompetente Akteure wahrgenommen werden. (ICD)
Thesaurusschlagwörter drug dependence; behavior; drug counseling; conception; drug use; control; self-control; self-determination; psychosocial factors
Klassifikation soziale Probleme; Sozialarbeit und Sozialpädagogik
Methode anwendungsorientiert; empirisch
Sprache Dokument Deutsch
Publikationsjahr 1993
Seitenangabe S. 73-87
Zeitschriftentitel Psychologie und Gesellschaftskritik, 17 (1993) 2
Status Veröffentlichungsversion; begutachtet
Lizenz Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung
top