Export to your Reference Manger

Please Copy & Paste
Bibtex-Export
Endnote-Export

Page views

this month15
total661

Downloads

this month6
total324

       

Privater Haushalt : Konzepte und ihre Operationalisierung in nationalen und internationalen sozialwissenschaftlichen Umfragen

Private household: concepts and their operationalization in national and international social science surveys
[monograph]

Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H. P.; Warner, Uwe

fulltextDownloadDownload full text

(565 KByte)

Citation Suggestion

Please use the following Persistent Identifier (PID) to cite this document:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-26601

Further Details
Corporate Editor FRG, Forschung Raum und Gesellschaft e.V.
Abstract Der Begriff des "Privathaushalts" ist über die nationale Kultur definiert. Hinter einer spezifischen Definition steht eine spezifische Struktur. Damit führen unterschiedliche Definitionen zu unterschiedlichen Strukturen mit unterschiedlichen Zusammensetzungen der Gruppe, die als Haushalt definiert werden kann und damit auch zu unterschiedlicher Größe von Privathaushalten. Im nationalen Survey gilt dieses als unerheblich, da man erstens davon ausgeht, dass alle Beteiligten des Surveys (Forscher, Interviewer und Zielpersonen) den Begriff "Privathaushalt" identisch definieren, solange man sich in derselben Kultur bewegt; zweitens mit einem Designgewicht (1 geteilt durch Anzahl Personen der Grundgesamtheit im Privathaushalt) den Umstieg von Haushalt auf Person bei der Anwendung der Kish-table im Rahmen der Random Auswahl der Zielperson statistisch in den Griff bekommt. Im Prinzip ist damit für die Stichprobe eine unterschiedliche Haushaltsdefinition, solange man die Größe von Haushalt kennt, uninteressant. Auch für die Analyse ist eine unterschiedliche Haushaltsgröße zunächst uninteressant, sofern Einstellungen des Individuums untersucht werden. Wichtig wird die Haushaltsdefinition und eine damit variierende Haushaltsgröße dann, wenn die Struktur, in die das Individuum eingebunden ist, zum Gegenstand der Analyse wird. Sichtbar wird dieses vor allem dann, wenn die soziologischen Tatbestände untersucht werden sollen, die einen wesentlichen Einfluss auf die definitionsgemäße Zusammensetzung von Privathaushalten haben: Haushaltseinkommen und sozio-ökonomischer Status (SES) eines Haushaltes. Beim Haushaltseinkommen spielt die personelle Zusammensetzung des Privathaushaltes eine Rolle, da sich über die Anzahl derer, die zum Haushaltseinkommen beitragen und durch die Zusammensetzung der Einkommensarten das Haushaltseinkommen sehr unterschiedlich darstellen kann. Dieses lässt sich auch über das Äquivalenzeinkommen nicht korrigieren, denn wenn in einem Fall eine Person mit großem und eine Person mit kleinem Einkommen (z.B. Vater und Sohn) einen Haushalt darstellen und im zweiten Fall diese beiden Personen zwei getrennte Haushalte repräsentieren, ergibt dieses auf der gesellschaftlichen Ebene unterschiedliche Einkommensverteilungen. Beim sozio-ökonomischen Status liegt das Problem entsprechend, wenn man davon ausgeht, dass die statushöchste Person eines Privathaushaltes den Status der gesamten Gruppe bestimmt. Wieder zwei Personen (Vater und Sohn) mit unterschiedlich hohem Status vorausgesetzt, haben in einem Haushalt alle Haushaltsmitglieder den höheren, aber in zwei Haushalten eine Person einen höheren und eine Person einen niedrigeren Status. Betrachtet man die soziologischen Variablen "Haushaltseinkommen" und "SES", so ist die Zusammensetzung eines Haushaltes und damit die Definition, über die diese Zusammensetzung gesteuert wird, zentral wichtig. Denn die Definition von Privathaushalt bettet eine Zielperson in einen spezifischen sozialen Kontext ein. Die über eine unterschiedliche Definition von Privathaushalt entstehenden Strukturunterschiede sind aber statistisch nicht (wie die Zielpersonenauswahl) korrigierbar. Aus diesem Grund ist es - entweder wichtig, die Definition von Privathaushalt zu kennen, um über diese Kenntnis die Daten in einem kulturüberschreitenden Vergleich richtig interpretieren zu können - oder es gelingt (im Ideal) eine Harmonisierung des Begriffes "Privathaushalt". Dieses kann allerdings nicht heißen, dass sich die Befragten aus allen beteiligten Kulturen auf die Definition einer ausgewählten Kultur einlassen. Denn auch im nationalen Kontext ist zu vermuten, dass bei einem stillschweigend vorausgesetzten Haushaltsbegriff dennoch Forscher, Interviewer und Befragte von unterschiedlichen Definitionen und damit Zusammensetzungen von "Privathaushalt" ausgehen, und dass selbst unter den Befragten kein einheitlicher Haushaltsbegriff anzutreffen ist. Im Folgenden soll untersucht werden: wie die Unterschiede in den Definitionen für "Privathaushalt" aussehen; welche unterschiedlichen Definitionen von "Privathaushalt" es in den unterschiedlichen Ländern der Europäischen Union gibt; und was die zentralen Elemente dieser länderspezifischen Definitionen sind. Des Weiteren soll untersucht werden welche Strukturen sich hinter den einzelnen Definitionen von "Privathaushalt" verbergen und welche Strukturen bei den einzelnen nationalen Teilnehmern eines Surveys, der laut blue print für alle Teilnehmer eine Definition vorgibt, sichtbar werden. Welchen Einfluss hat eine durch nationale Definitionen bedingte unterschiedliche Zusammensetzung privater Haushalte auf das durchschnittliche Haushaltseinkommen und damit auf die nationalen Armutsgrenzen und welchen Einfluss hat eine unterschiedliche Zusammensetzung privater Haushalte auf den sozio-ökonomischen Status eines Haushaltes? Abschließend wird der Versuch einer Harmonisierung des Begriffes "privater Haushalt" für den nationalen (deutschen) und den internationalen Vergleich von Umfragen vorgeschlagen.
Keywords private household; household income; EU; social status; social structure; international comparison; survey research; measurement; questionnaire
Classification Research Design; Sociology of Economics
Method basic research; development of methods
Free Keywords Haushalt; Privathaushalt; Haushaltsbegriff; sozio-ökonomischer Status (SES); Haushaltseinkommen; Europäische Union
Document language German
Publication Year 2008
City Mannheim
Page/Pages 141 p.
ISBN 3-924725-13-6
Status Postprint; reviewed
Licence Deposit Licence - No Redistribution, No Modifications
top